US-Soldaten bei einer Schulung für die afghanische Armee in Herat | Bildquelle: JALIL REZAYEE/EPA-EFE/REX

Afghanistan-Einsatz Russische Prämien für Anschläge auf US-Armee?

Stand: 27.06.2020 16:41 Uhr

Russische Agenten sollen eine Art Kopfgeld für Anschläge auf US-Truppen in Afghanistan angeboten haben. Das berichten zwei renommierte US-Zeitungen. Viele Fragen bleiben unbeantwortet.

Von Torsten Teichmann, ARD-Studio Washington 

Mitarbeiter des russischen Geheimdienstes sollen militanten Gruppen in Afghanistan, die den Taliban nahe stehen, Geld für Anschläge auf US-Soldaten und Mitglieder des britischen Militärs angeboten haben.

Entsprechende Berichte von "Washington Post" und "New York Times" berufen sich auf Informationen aus der US-Administration. Es gibt aber keine offizielle Stellungnahme des Nationalen Sicherheitsrats, dem Pentagon oder dem Auslandsnachrichtendient CIA.

Unklar bleibt auch, ob die militanten Gruppen, an die Russland herangetreten sein soll, tatsächlich Soldaten getötet haben.

Erinnerungen an CIA-Taktik

Die US-Administration bemüht sich auf Basis eines Abkommens mit den Taliban in Afghanistan um neue politische Gespräche. Ziel ist es, die eigenen Truppen ganz aus dem Land abzuziehen. US-Präsident Donald Trump hatte mehrfach versprochen, dass die Soldaten den Staat am Hindukusch verlassen werden.

Eine Unterstützung islamistischer Gruppen durch Russland wird in den USA deshalb als neue Eskalation beschrieben. Dabei ist die Taktik alles andere als neu: 1979 war die russische Armee in Afghanistan einmarschiert. In der Folge unterstützten die CIA und der pakistanische Geheimdienst Dschihadisten mit Waffen. 

US-Soldaten kämpfen seit den Anschlägen vom 11.September 2001 in Afghanistan. Die Bundeswehr hat als Teil einer internationalen Militärkoalition etwa 1250 Soldaten in Kabul, Bagram, Kundus und Masar-I-Sharif stationiert. 

Russland soll Geld für Anschläge auf US-Soldaten in Afghanistan gezahlt haben
Torsten Teichmann, ARD Washington
27.06.2020 16:00 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete B5 aktuell am 27. Juni 2020 um 18:09 Uhr.

Darstellung: