Frauen bei der Stimmabgabe in einem Wahllokal | Bildquelle: dpa

Afghanistan Parlamentswahl verlängert

Stand: 21.10.2018 03:45 Uhr

Die Parlamentswahl in Afghanistan war vielerorts von schwerer Gewalt überschattet. Wegen organisatorischer Mängel wurde sie in einigen Stimmbezirken verlängert. Trotz aller Probleme gaben viele Afghanen ihre Stimme ab.

In Afghanistan ist die Parlamentswahl in einigen Stimmbezirken verlängert worden, nachdem es dort organisatorische Problme gab. Zudem wurden am Samstag bei Anschlägen radikalislamischer Taliban etwa 20 Menschen getötet und viele verletzt. Die Taliban hatten im Vorfeld zum Boykott aufgerufen und mit Gewalt gedroht.

Allein in der Hauptstadt Kabul waren mehrere Explosionen zu hören. Ein Selbstmordattentäter sprengte sich an einem Wahllokal in die Luft. Mindestens 13 Menschen wurden getötet. Unter den Opfern seien Zivilisten, Wahlhelfer und Polizisten, sagte ein Polizeisprecher.

1/8

Parlamentswahl in Afghanistan

Afghanistan, Herat: Frauen stellen sich während der Parlamentswahlen vor einem Wahllokal auf. Unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen wird am Samstag in Afghanistan ein neues Parlament gewählt. Laut Unabhängiger Wahlkommission haben sich rund 8,8 Millionen Afghanen zur Wahl registriert.

Frauen warten vor einem Wahllokal in Herat. Unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen wird in Afghanistan ein neues Parlament gewählt. | Bildquelle: dpa

Wegen der organisatorischen Probleme standen an vielen der mehr als 5100 Wahllokale die Menschen stundenlang vor verschlossenen Türen. Wahlleiter erschienen nicht oder Wahlunterlagen lagen nicht vollständig vor. Auch gab es Probleme mit den Geräten, die die Wähler biometrisch erfassen sollten.

In der südafghanischen Provinz Kandahar wurde die Wahl um eine Woche verschoben, nachdem ein Leibwächter den einflussreichen Polizeichef erschossen hatte. Die Taliban übernahmen die Verantwortung für die Tat. Vor der Wahl wurden dort zudem zwei Kandidaten getötet.

Erste Parlamentswahl seit 2010

Staatschef Aschraf Ghani gab zur Öffnung der Wahllokale seine Stimme ab. Im Anschluss gratulierte er seinen Landsleuten dazu, wieder eine Wahl abhalten zu können. Es handelt sich um die erste Parlamentswahl in Afghanistan seit 2010.

Die Afghanen sind aufgerufen, die 250 Sitze des Parlaments neu zu besetzen. Mehr als 2500 Kandidaten stehen zur Wahl. Wegen Verzögerungen bei der Wahlrechtsreform war die Parlamentswahl über drei Jahre immer wieder verschoben worden.

Probelauf für die Präsidentenwahl 2019

Die Parlamentswahl gilt als Probelauf für die Präsidentenwahl, die im kommenden Jahr stattfinden soll. Dabei geht es vor allem um die Frage, ob die vom Westen gestützte Regierung in Kabul die Sicherheit gewährleisten kann.

Mit vorläufigen Wahlergebnissen ist nicht vor Mitte November zu rechnen, sagte der Vize-Sprecher der Wahlkommission, Asis Ismaili. Die Endergebnisse würden für Ende Dezember erwartet.

Mit Informationen von Bernd Musch-Borowska, ARD-Studio Neu-Delhi

Darstellung: