Das Gebäude in dem der Anschlag auf eine Hochzeitsgesellschaft verübt wurde von aussen. | Bildquelle: AFP

Dutzende Tote bei Feier in Kabul IS reklamiert Anschlag für sich

Stand: 18.08.2019 18:09 Uhr

Der Ableger der Terrormiliz "Islamischer Staat" in Afghanistan hat den Anschlag auf eine Hochzeitsfeier in Kabul für sich reklamiert. Bei der Attacke waren mindestens 63 Menschen getötet worden, mehr als 180 wurden verletzt.

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" hat die Verantwortung für den Bombenanschlag auf eine Hochzeitsfeier in Kabul übernommen, bei dem mindestens 63 Menschen getötet und mehr als 180 Menschen verletzt wurden. Unter den Opfern sind viele Frauen und Kinder. Einem Sprecher des afghanischen Innenministeriums zufolge ereignete sich die Detonation etwa eine Stunde vor Mitternacht in der Hochzeitshalle "Dubai" in der Hauptstadt Kabul bei einer Feier, auf der mehr als 1200 Gäste geladen waren.

Hochzeitsgesellschaften und andere sogenannte weiche Ziele waren in der Vergangenheit bereits öfters von der Terrororganisation "Islamischer Staat" angegriffen worden. Die betroffene Hochzeitshalle liegt einem Viertel im Westen Kabuls, wo viele Angehörige der Hasara wohnen. Diese schiitische Minderheit war schon häufig Ziel von Anschlägen des IS.

Anschlag auf Hochzeitsfeier in Afghanistan
tagesschau 20:00 Uhr, 18.08.2019, Sibylle Licht, ARD Neu Delhi

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Überall lagen Leute herum"

Ahmed Omid war einer der Hochzeitsgäste: "Ich war zusammen mit dem Bräutigam in einem anderen Raum, als wir die Explosion hörten. Und im Hochzeitssaal konnten wir niemanden finden, überall lagen Leute herum. Mein Vater und mein Onkel sind noch im Krankenhaus, um Opfer zu identifizieren." Ein anderer Augenzeuge, Gul Mohammad, war noch sichtlich geschockt: "Der Sprengsatz explodierte direkt neben der Bühne wo die Musik spielte. Die Kinder und Jugendlichen, die dort tanzten, sind alle tot. Einige sind verletzt und jetzt im Krankenhaus."

Über die sozialen Netzwerke verbreiteten sich Videos und Bilder verzweifelter Menschen vor der Hochzeitshalle, die Familienmitglieder suchten. Viele Afghanen drückten ihr Entsetzen über den Angriff aus. "Wie ist das zu rechtfertigen? Was ist unsere Schuld?", schrieb der Künstler Omaid Scharifi auf Twitter.

Afghanische Polizisten stehen vor der Hochzeitshalle, in der es zuvor eine Explosion gegeben hat. | Bildquelle: dpa
galerie

Afghanische Polizisten stehen vor dem Gebäude, in dem sich der Anschlag ereignet hat.

Ein Mann läuft durch den Festsaal einer Hochzeitshalle in Kabul, in der sich die Explosion ereignet hat. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Immer wieder werden Hochzeitsfeiern in Afghanistan Ziel von Attacken.

100 Jahre Unabhängigkeit

Morgen feiert Afghanistan 100 Jahre Unabhängigkeit und in den nächsten Tagen wird möglicherweise ein Ergebnis der seit mehr einem Jahr laufenden Gespräche zwischen den USA und der Taliban-Führung bekannt gegeben.

Beide Seiten hatten sich jüngst optimistisch gezeigt, dass es bald zu einer Einigung kommen könnte, in deren Mittelpunkt ein Abzug oder Teilabzug der US-Truppen stehen würde. Viele Afghanen befürchten jedoch, dass die Gewalt im Land dann weitergeht.

Mit Informationen von Bernd Musch-Borowska, ARD-Studio Neu Dehli.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 18. August 2019 um 13:15 Uhr.

Darstellung: