Sicherheitskräfte in Kabul nach dem Anschlag mehrerer Angreifer | Bildquelle: AP

Angriff in Kabul Zahl der Toten nach Anschlag steigt

Stand: 08.01.2019 04:43 Uhr

Nach einem Anschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul ist die Zahl der Toten auf 43 gestiegen. Angreifer hatten ein Gelände attackiert, auf dem sich unter anderem ein Ministerium befindet.

Bei einem der schwersten Anschläge in der afghanischen Hauptstadt Kabul in diesem Jahr sind mindestens 43 Menschen getötet worden. Zehn weitere Menschen seien bei der Attacke auf das Bauministerium und weitere Regierungsbüros verletzt worden, sagte ein Sprecher des afghanischen Gesundheitsministeriums. Zuvor war von 30 Toten die Rede gewesen.

Die Polizei und Rettungskräfte suchten am Morgen noch nach Leichen in dem Gebäude, so der Sprecher.

Schwerer Anschlag auf Behördengebäude erschüttert Kabul
tagesschau 20:00 Uhr , 25.12.2018, Sibylle Licht, ARD Neu-Delhi

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zu Beginn des Angriffs gestern Nachmittag ließ der Selbstmordattentäter sein Auto vor dem mehrgeschossigen Gebäude in einem östlichen Viertel von Kabul explodieren, wie Innenministeriumssprecher Nadschib Danisch sagte. Kurze Zeit später drangen die Bewaffneten in das Gebäude ein. Einige Mitarbeiter konnten sich nach Behördenangaben in Büros verbarrikadieren, während die Polizei 357 Personen in Sicherheit brachte.

Regierung zeigt Entschlossenheit

Augenzeugen berichteten, sie hätten mindestens fünf Explosionen gehört, als sich Polizisten und Bewaffnete einen Schusswechsel lieferten. Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand.

Es war ein verheerender Anschlag. Schlimmer war zuletzt nur ein Selbstmordanschlag im November in Kabul, bei dem mindestens 55 Menschen ums Leben kamen. Afghanistans Präsident Aschraf Ghani teilte mit, "Terroristen" würden zivile Ziele angreifen, "um ihre Niederlage auf dem Schlachtfeld zu verbergen". De-facto-Regierungschef Abdullah Abdullah machte die radikalislamischen Taliban für den Anschlag verantwortlich und erklärte, die Entschlossenheit der Regierung, die Taliban zu besiegen, wachse mit jedem Angriff der Islamisten.

Eine Welle der Gewalt

Seit Monaten überziehen die Taliban und die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) Afghanistan mit einer Welle der Gewalt. Bemühungen, mit den Taliban über ein Ende des seit 17 Jahren anhaltenden Konflikts zu verhandeln, blieben bislang erfolglos.

Vergangene Woche wurde zudem bekannt, dass US-Präsident Donald Trump rund die Hälfte der etwa 14.000 in Afghanistan stationierten US-Soldaten abziehen will. Eine offizielle Ankündigung dafür gibt es allerdings noch nicht. Der Oberbefehlshaber der US- und NATO-Truppen in Afghanistan, General Scott Miller, sagte am Sonntag, er habe keine Anweisung erhalten, Truppen abzuziehen.

Viele Afghanen befürchten, dass die Taliban nach einem Abzug von US-Soldaten angesichts der Schwäche der afghanischen Sicherheitskräfte wieder an die Macht kommen könnten.

Verunsicherung nach Anschlag in Kabul
Sabina Matthay, ARD Neu-Delhi
25.12.2018 10:49 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 25. Dezember 2018 um 06:00 Uhr und 07:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: