geklonte Affen in Shanghai | Bildquelle: dpa

Gentechnik in China Forscher klonen kranken Affen fünfmal

Stand: 24.01.2019 09:59 Uhr

Wegen umstrittener gentechnischer Versuche steht China immer wieder in der Kritik. Nun ist es Wissenschaftlern in Shanghai nach eigenen Angaben erstmals gelungen, einen genmanipulierten Affen mehrmals zu klonen.

Das chinesische Wissenschaftsmagazin "National Science Review" berichtet über einen Weg in der Gentechnik. Forschern an der Akademie der Wissenschaft in Shanghai ist es demnach erstmals gelungen, einen bereits gentechnisch veränderten Affen mehrfach zu klonen. Insgesamt erschufen sie fünf Kopien des Makaken.

geklonter Affe in Shanghai | Bildquelle: REUTERS
galerie

Die Wissenschaftler klonten die Affen, um die Forschungsergebnisse besser vergleichen zu können.

Experimente an genetisch vergleichbaren Tieren

Die Neurowissenchaftler erforschen, inwiefern Störungen des Biorhythmus' mit Depressionen, Schlafstörungen, Krebs oder neurologischen Erkrankungen wie Alzheimer zusammenhängen. Bei Experimenten dazu wurden bisher vor allem Mäuse oder Fliegen eingesetzt. Affen haben dagegen eine größere genetische Nähe zum Menschen.

Von der Arbeit mit den geklonten Tieren versprechen sich die Forscher außerdem eine bessere Vergleichbarkeit, weil die fünf Affen genetisch identisch sind. Nach eigenen Angaben haben die Wissenschaftler bei dem Klon-Experiment internationale Standards eingehalten.

China steht wegen umstrittener gentechnischer Versuche immer wieder in der Kritik. Erst im November hatte der chinesische Forscher He Jiankui in Shenzhen mit der Geburt zweier genmanipulierter Babys international Empörung ausgelöst. Der Deutsche Ethikrat kritisierte das Experiment als "unverantwortlichen Menschenversuch".

Über dieses Thema berichtete Bayern2 am 26. Januar 2018 um 06:05 Uhr und Deutschlandfunk Nova am 24. Januar 2019 um 11:40 Uhr.

Darstellung: