Die Knickpyramide in Dahshur, südlich der Hauptstadt Kairo/Ägypten. | Bildquelle: AFP

Grabstätte Dahschur Ägypten öffnet Knickpyramide

Stand: 14.07.2019 14:12 Uhr

Zum ersten Mal seit Jahrzehnten hat Ägypten zwei seiner ältesten Pyramiden für Besucher geöffnet. Dabei handelt es sich um die Knickpyramide und deren Satellitenpyramide in der Grabstätte Dahschur.

Ägypten hat erstmals seit 1965 zwei seiner ältesten antike Pyramiden südlich von Kairo wieder für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Touristen könnten die rund 40 Kilometer südlich von Kairo gelegene Knickpyramide und deren Satellitenpyramide in der Grabstätte Dahschur besichtigen, sagte Antiquitätenminister Chaled al-Anani vor Reportern.

Nach der Schließung und Restaurierung wurde sie jetzt wiedereröffnet.

Eigenartige Bauweise

Die Stätte ist Teil der Nekropole von Memphis, die zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört. Die Knickpyramide wurde im Alten Reich Ägyptens rund 2600 Jahre vor Christus auf Geheiß von König Snofru erbaut.

Die Knickpyramide unterscheidet sich durch ihre eigenartige Bauweise von anderen Pyramiden: Die zunächst steile Steigung des 100 Meter hohen Baus flacht auf halber Höhe ab. Dadurch entsteht eine Kante, die der Knickpyramide ihren Namen gibt. Al-Anani sagte, dass die gebogene Pyramide eine Übergangsform der Pyramidenkonstruktion zwischen der Djoser-Stufenpyramide (2667-2648 v. Chr.) und der Meidum-Pyramide (ebenfalls um 2600 v. Chr.) darstellt. Die Knickpyramide habe den Übergang zu einer neuen Bauweise markiert, so Al-Anani weiter.

Menschen bei einer Eröffnungszeremonie vor der Knickpyramide in Dahshur, südlich der Hauptstadt Kairo/Ägypten. | Bildquelle: AFP
galerie

Großer Andrang vor der Knickpyramide, die sich durch ihre eigenartige Bauweise von anderen Pyramiden abhebt.

Sarkophag in der Knickpyramide in Dahshur, südlich der Hauptstadt Kairo/Ägypten. | Bildquelle: AFP
galerie

Ein Sarkophag, der in der Nähe der Knickpyramide gefunden wurde, ist jetzt zu besichtigen.

Archäologen hätten in der Gegend auch "mehrere Stein-, Ton und Holzsärge gefunden und einige enthalten Mumien in gutem Zustand", sagte al-Anani. Dazu zählen Totenmasken und Werkzeuge zum Schneiden von Stein aus der Spätzeit des Alten Ägyptens. Die Funde wurden während Erdarbeiten auf dem Gräberfeld von Dahschur am Westufer des Nils gemacht, wo einige von Ägyptens ältesten Pyramiden stehen.

Ein Mann betritt in Dahshur, etwa 30 Kilometer südlich von Kairo, die Pyramide von König Snefru, die seit 1965 für Besucher geschlossen war. | Bildquelle: AFP
galerie

Die Knickpyramide des Königs Snofru ist für Besucher ab sofort zugänglich.

Tourismus ankurbeln

Ägypten hat sich in den vergangenen Jahren um die Vermarktung archäologischer Entdeckungen bemüht, um den Tourismus anzukurbeln. Der für das Land so wichtige Wirtschaftszweig hat durch die politische Instabilität und die Anschläge seit der Revolution von 2011 stark gelitten.

Knickpyramide in Kairo wiedereröffnet
14.07.2019, Tagesschau 20:00 Uhr

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 14. Juli 2019 um 10:00 Uhr.

Darstellung: