Bosnisch-kroatische Grenze

Grenzgebiet zu Bosnien Kroatien weist Abschiebe-Vorwürfe zurück

Stand: 15.05.2019 08:58 Uhr

Videos deuten darauf hin, dass Kroatien illegal Menschen nach Bosnien abschiebt. Die Regierung in Zagreb weist das zurück. Die Polizei habe nicht gegen Gesetze verstoßen.

Von Srdjan Govedarica und Andrea Beer, ARD-Studio Wien

Kroatien hat auf Recherchen reagiert, das Land schiebe illegal Menschen über die grüne Grenze nach Bosnien ab. Das Innenministerium erklärte, es habe den Ort, an dem die Videoaufnahmen entstanden seien sowie das Handeln der Polizei überprüft und dabei festgestellt, dass es sich "hierbei um gesetzliche Handlungen der Polizei an der Grenze zu Bosnien-Herzegowina" handele.

Es gehe nicht um "Abschiebungen von Hunderten von Migranten nach Bosnien-Herzegowina". Vielmehr handele es sich bei den polizeilichen Aktionen unmittelbar an der "Grenzlinie an der grünen Grenze" um Einreiseverweigerungen, wie dies von Artikel 13 des Schengener Grenzkodex vorgeschrieben sei.

Zudem betont das Innenministerium in Zagreb, dass die kroatische Polizei unter "Berücksichtigung der höchsten Standards der Menschenrechte" handele und "Angaben über 'Abschiebungen von Hunderten Migranten entschieden'" zurückweise.

Kroatien soll Flüchtlinge illegal nach Bosnien abgeschoben haben
tagesthemen 23:15 Uhr, 16.12.2018, Till Rüger, ARD Wien

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der Artikel 13 im Schengener Grenzkodex

Artikel 13 des sogenannten Schengener Grenzkodex sieht unter anderem vor, dass Menschen unter bestimmten Bedingungen die Einreise verweigert werden kann, etwa wenn sie keine gültigen Papiere haben. Solche Einreiseverweigerungen müssen schriftlich begründet und offiziell registriert werden. Davon Betroffene müssen zudem Rechtsmittel dagegen einlegen können.

Adel-Naim Reyhani, Rechtsexperte am Ludwig-Boltzmann-Institut für Menschenrechte in Wien, betonte gegenüber dem ARD-Studio Wien: Wer Asyl oder internationalen Schutz für sich in Anspruch nehmen wolle, dem dürfe die Einreise auch nach dem Schengener Grenzkodex nicht verweigert werden.

Die NGO Border Violence Monitoring hatte der ARD und anderen Medien mehr als 130 Videoaufnahmen zur Verfügung gestellt. Diese zeigen mutmaßliche Gruppenabschiebungen aus Kroatien in Richtung Bosnien im Herbst 2018. Zu sehen sind bewaffnete kroatische Polizisten, die knapp 370 Menschen durch den Wald in Richtung Bosnien führen.

Bosnisch-kroatische Grenze
galerie

Die Aufnahmen der versteckten NGO-Kamera von der Grenze zeigen Polizisten, ...

Bosnisch-kroatische Grenze
galerie

... die mit mehreren Menschen in Richtung Bosnien gehen und alleine zurückkommen.

Bosnien spricht von "Schande"

Der Sicherheitsminister Bosnien-Herzegowinas, Dragan Mektic, erklärte mit Blick auf die Berichte über die Videoaufnahmen im kroatisch-bosnischen Grenzgebiet gegenüber dem Nachrichtensender N1: Das Verhalten der kroatischen Polizei sei "eine Schande für ein europäisches Land, für ein EU-Land". Bosnien-Herzegowina verfüge über Beweise, dass die kroatische Polizei die Migranten "sogar physisch misshandelt und schlägt". Ebenfalls verfüge man über "Beweise, dass sie dies mit Familien und minderjährigen Kindern gemacht haben".

Kroatien weist Abschiebevorwürfe zurück
Srdjan Govedarica, ARD Wien
17.12.2018 11:21 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 16. Dezember 2018 um 13:15 Uhr.

Darstellung: