Bundesaußenministerin Annalena Baerbock trägt auf den G20-Gipfel auf Bali im Juli 2022 eine schwarze FFFP2-Maske. | AP

Schüsse auf Shinzo Abe Schock und Trauer über Attentat

Stand: 08.07.2022 10:49 Uhr

Das Attentat auf Japans Ex-Ministerpräsidenten Abe hat international Entsetzen ausgelöst. Neben Bundesaußenministerin Baerbock äußerten sich zahlreiche Politiker bestürzt und entsandten Genesungswünsche.

Die Schüsse auf den ehemaligen japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe, der bei dem Angriff schwere Verletzungen erlitt, hat international eine breite Anteilnahme ausgelöst.

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock äußerte per Twitter, sie sei "schockiert" über die Nachricht, dass auf Abe geschossen worden sei. "Meine Gedanken sind bei ihm und seiner Familie", schrieb die Grünen-Politikerin.

Der französische Präsident Emmanuel Macron verurteilte ebenfalls per Tweet die "widerliche Attacke" auf Japans ehemaligen Regierungschef. Frankreich stehe an der Seite des japanischen Volkes und seine Gedanken seien bei der Familie und den Angehörigen des "großen" Ministerpräsidenten.

"Bleib stark"

"Vollkommen entsetzt und traurig über den verabscheuungswürdigen Angriff" zeigte sich auch der britische Premierminister Boris Johnson und drückte ebenso seine Anteilnahme gegenüber Abes Familie und "seinen geliebten Menschen" aus.

"Bleib stark", twitterte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Der Präsident des EU-Parlaments, Charles Michel, prangerte eine "feige Attacke" an, die auf Abe verübt worden sei, während dieser seinen beruflichen Pflichten nachgegangen sei. Ähnlich äußerte sich auch NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg.

Gebete für "Abe-san"

Zuvor hatte bereits US-Außenminister Antony Blinken von einem "sehr traurigen Moment" gesprochen und sich "zutiefst besorgt" über den Gesundheitszustand Abes geäußert. Der US-Botschafter in Japan, Rahm Emanuel, beschrieb "Abe-san" als einen "herausragenden Führer Japans und unerschütterlichen Verbündeten der Vereinigten Staaten". "Die US-Regierung und das amerikanische Volk beten für das Wohlergehen von Abe-san, seiner Familie und der Menschen in Japan."

Der frühere US-Präsident Donald Trump bezeichnete den Angriff als "verheerend".

Ein "Architekt moderner Beziehungen"

Israels Botschafter in Japan, Gilad Cohen, lobte per Tweet Abes Einsatz als "Architekt der modernen Beziehungen zwischen Israel & Japan". Der Ex-Regierungschef habe für die "blühenden Verbindungen" zwischen Japan und Israel wie ein "Katalysator" gewirkt.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow teilte mit, er habe vor seiner vorzeitigen Abreise vom G20-Gipfel auf Bali seinem japanischen Amtskollegen seine Anteilnahme nach dem "Mordversuch" an Abe übermittelt.

Auch das chinesische Außenministerium zeigte sich "schockiert". Der japanische Ex-Regierungschef werde "hoffentlich bald außer Gefahr sein und sich schnell erholen".

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 08. Juli 2022 um 11:00 Uhr.