Tom Moore | Bildquelle: via REUTERS

Britischer Gesundheitsdienst Wie Captain Tom zum Spendensammler wurde

Stand: 15.04.2020 16:03 Uhr

99 Jahre alt ist der Brite Tom Moore - jung genug, um mit dem Rollator Geld für den vielgescholtenen Gesundheitsdienst NHS zu sammeln. 1000 Pfund wollte er erreichen. Sechs Millionen sind es geworden.

Von Thomas Spickhofen, ARD-Studio London

Die Briten nennen ihn nur noch liebevoll Captain Tom - den 99 Jahre alten Kriegsveteranen Tom Moore, der sich noch einmal ein großes Ziel gesetzt hat: 100 Runden mit dem Rollator in seinem kleinen Garten, um Spenden für den NHS zu sammeln, den britischen Gesundheitsdienst. "Weil ich persönlich so gut vom NHS versorgt worden bin", sagt Captain Tom, "von den supertollen Schwestern, die immer so freundlich sind und so geduldig."

Der NHS, dieses so oft kritisierte, unterfinanzierte und unterbesetzte britische Gesundheitssystem - dieser NHS habe ihm sehr geholfen bei seiner Krebserkrankung und bei seiner gebrochenen Hüfte, sagt Captain Tom. Als er Anfang vergangener Woche seine Aktion startete, da nahm er sich vor: "Zehn Runden am Tag, jeweils 25 Meter, und am Ende will ich 1000 Pfund Spenden gesammelt haben."

Nach dem ersten Tag waren es bereits 70.000 Pfund, heute Mittag hat der Veteran die Sechs-Millionen-Pfund-Marke geknackt - mit Spenden aus aller Welt. Er kann es selbst kaum glauben: "Damit haben wir nie gerechnet, dass wir auch nur annähernd in solche Regionen kommen."

Geld für Ärzte, Freiwillige, Patienten, Pfleger

Das Geld soll zum Beispiel in Ruheräume für NHS-Mitarbeiter gehen und in Technik, mit der Patienten Kontakt mit ihren Angehörigen halten können. Es gehe direkt an die, die im Kampf gegen das Virus an vorderster Front stehen, sagt Ellie Orton vom Dachverband der NHS-Wohlfahrtsorganisationen:

Das kommt direkt den Ärzten und Freiwilligen, den Patienten, Pflegern und Krankenschwestern zugute. Wir unterstützen aber auch Partnerorganisationen, die die Patienten nach ihrer Entlassung betreuen. Und wir helfen NHS-Mitarbeitern und ihren Familien, die unter psychischen Langzeitfolgen leiden, nachdem sie sich um Covid-19-Patienten gekümmert haben.

Tom Moore | Bildquelle: via REUTERS
galerie

Tom Moore in jüngeren Jahren - nun feiert er bald den 100. Geburtstag.

Wenn Captain Tom morgen, am Donnerstag, seine täglichen zehn Runden gedreht haben wird, dann sind die 100 voll. Aber er wird weitermachen, verspricht er, für die tollen Krankenschwestern. Denn die verdienten jeden Penny, der reinkomme.

Ende dieses Monats wird Captain Tom übrigens 100 Jahre alt.

99jähriger britischer Veteran sammelt Millionen für NHS
Thomas Spickhofen, ARD London
15.04.2020 15:45 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 15. April 2020 um 15:38 Uhr.

Darstellung: