Straßenszene in Havanna | Bildquelle: SWR/Mellmann

500 Jahre Havanna Jubiläum in schweren Zeiten

Stand: 16.11.2019 12:48 Uhr

Die kubanische Hauptstadt hat viel Geld in die Hand genommen, um sich für das 500-jährige Jubiläum herauszuputzen. Doch das kann nicht über die aktuelle Krise hinwegtäuschen.

Von Anne-Katrin Mellmann, ARD-Studio Mexiko-Stadt

Hinter dem frisch renovierten Kapitol von Havanna scheinen ganze Straßenzüge dem Verfall preisgegeben. In einem der heruntergekommenen Gebäude langweilt sich Juan Carlos in einem staatlichen Laden, in dem es Lebensmittel auf Zuteilung gibt. Es herrscht gähnende Leere. Der ewige Mangel habe sich in den vergangenen Monaten noch verschärft, meint der 25-Jährige: "Und eine weitere Veränderung ist, dass sie einige Gebäude, die an den Prachtstraßen liegen, renoviert haben. Hier ist nichts passiert. Oft wurden einfach nur Fassaden gestrichen."

1/5

Havanna - damals und heute

Havanna
Havanna

Eine Tankstelle 1959 und heute. Das Gebäude hat sich leicht verändert - das Auto davor nicht.

Verändern Sie die Darstellung durch Bewegen des Bildschiebers.

Ein paar Meter weiter liest der Rentner Juan José in der Zeitung der kommunistischen Jugend vom Gala-Dinner mit dem spanischen König, der Kuba anlässlich der 500-Jahrfeier besucht. José wartet auf seine tägliche Gratis-Mahlzeit in einer Suppenküche. Er muss mit umgerechnet 20 Euro Rente im Monat auskommen: "Auch wenn jemand das Vierfache bekommt, reicht es nicht zum Leben. Die Lebenshaltungskosten sind sehr gestiegen, alles ist teuer."

Feuerwerk über Havanna | Bildquelle: REUTERS
galerie

Zur Jubiläumsfeier zeigt sich die Stadt aber von ihrer besten Seite.

Schwere Wirtschaftskrise

Die Feiern zum Stadtjubiläum finden ohne den Rentner statt. Der Veranstaltungsmarathon mit vielen Gratiskonzerten kann nicht über die Wirtschaftskrise hinwegtäuschen. Kuba leidet unter dem Zusammenbruch des verbündeten Venezuela, das kaum noch Öl schickt. Hinzu kommen US-Sanktionen, die vor allem auf die wichtige Devisenquelle, den Tourismus, abzielen. Die Sanktionen seien illegal und unmoralisch, meint der EU-Botschafter in Havanna, Alberto Navarro:

"Fast jede Woche denkt sich die Trump-Regierung - von den Medien fast unbemerkt - neue Kuba-Sanktionen aus. Seit einigen Wochen dürfen keine Kreuzfahrtschiffe mehr kommen. Die Tausenden Touristen haben Taxifahrern und Restaurants Arbeit gebracht. US-Touristen dürfen überall hin reisen, nur nicht mehr nach Kuba. Die Sanktionen sollen größtmöglichen Schaden anrichten. Das Land soll untergehen, seine Wirtschaft ersticken."

Feuerwerk und Gala: Kuba feiert 500 Jahre Havanna
tagesschau24 09:00 Uhr, 17.11.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kuba braucht Touristen

Hinter prächtigen Fassaden in Havannas Altstadt sind Dank ausländischem Geld in den letzten Jahren mehrere Luxushotels entstanden. Jetzt dürften Investoren abgeschreckt sein: Schon gibt es in den USA erste Klagen gegen Betreiber von Hotels, die im Zuge der kubanischen Revolution vor 60 Jahren enteignet wurden. Auch Buchungsplattformen sind betroffen. Aber Kuba braucht Touristen - und Investitionen. Der Ökonom Ricardo Torres von der Universität Havanna meint, das Land müsse mehr dafür tun:

"Kuba muss sein Wirtschaftsmodell reformieren. Dinge tun, die funktionieren, die Wettbewerbsfähigkeit verbessern, damit wir in die ganze Welt verkaufen können. Es sind bessere Strategien nötig, um Investoren anzulocken. Es muss alles getan werden, was möglich ist, um ihren Einstieg zu erleichtern, etwa die Bürokratie abbauen. Und das Land muss eine Lektion lernen: Es darf seine Wirtschaftsbeziehungen nicht mehr nur auf ein Land konzentrieren, wie in der Vergangenheit. Wann immer Kuba das getan hat, ging es schief. Das muss endlich verstanden werden."

Keine Euphorie zum Jubiläum

Neue Freunde sind zwar in Sicht: Unter anderem plant Russland weitreichende Investitionen. Zur 500-Jahrfeier kommt dennoch keine Euphorie auf. Daran kann auch der erste offizielle Besuch eines spanischen Königs auf der Insel nichts ändern. Nur Kubas Partei- und Staatsführung präsentiert ein nach wie vor unbeugsames Land - trotz US-Sanktionen und ungewisser Zukunft.

500 Jahre Havanna: Fiesta im Krisenmodus
Anne-Katrin Mellmann, ARD Mexiko City
16.11.2019 12:16 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 01. November 2019 um 05:13 Uhr in der Sendung "Informationen am Morgen" sowie tagesschau24 am 17. November 2019 um 09:00 Uhr.

Darstellung: