Krise stellt Zyprer vor Probleme Das schwere Leben ohne Bargeld

Stand: 20.03.2013 18:40 Uhr

Für die zyprische Regierung geht es bei den Verhandlungen mit der EU um einen Bankrott der Banken - womöglich auch des Staates. Die Krise hat aber auch ganz konkrete Auswirkungen auf das Leben der Menschen in dem Land. So bleiben die Bankfilialen bis auf weiteres geschlossen.

Von Wolfgang Landmesser, WDR-Hörfunkstudio Brüssel, zzt. Nikosia

Ein paar Kamerastative stehen verloren vor der Zentralbank von Zypern. Noch tut sich nichts vor dem quaderförmigen Gebäude aus grauem Stein und Glas. Drinnen sitzen die Experten der Troika über neuen Rettungsplänen für das Land.

Am Morgen hatte der zyprische Präsident Anastasiades alle Beteiligten in seiner Residenz empfangen. Die Chefs der Parteien, die Minister seiner Regierung und Vize-Zentralbankchef Stavrinakis. Verschiedene Pläne würden vorbereitet. Und um das zu tun, fahre er jetzt zurück zur Zentralbank, sagte der hinterher. Was für Pläne das denn seien, lautet die Frage einer Reporterin. "Verschiedene eben", ist die Antwort.

Die Unsicherheit auf Zypern
W. Landmesser, WDR Brüssel zzt. Nikosia
20.03.2013 19:26 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Kommt die Lösung aus Moskau?

Währenddessen ist der zyprische Finanzminister immer noch in Moskau, um über Hilfen aus Russland zu verhandeln. Dabei geht es um bessere Konditionen für einen Kredit in Höhe von rund zweieinhalb Milliarden Euro, der bereits nach Zypern geflossen ist. Im Gespräch sind offenbar weitere Milliardenkredite oder der Verkauf von zyprischen Gasvorkommen an Russland.

Geschäft in Nikosia | Bildquelle: dpa
galerie

Viele Geschäfte in Nikosia sind durch die Krise in ihrer Existenz bedroht.

Im zyprischen Fernsehen und Radio wird auch über einen Solidaritätsbeitrag der Bevölkerung diskutiert. Über eine Sondersteuer könnte der Staat Geld eintreiben, um die Lücke im Rettungsprogramm zu schließen - oder durch den Verkauf von Staatsanleihen an die Bürger.

Protest gegen Zwangsabgabe

Bei vielen kommen solche Ideen weitaus besser an als die in Brüssel beschlossene Abgabe auf Sparguthaben - zum Beispiel bei Tom und seinem Geschäftsfreund Jeffrey: "Wenn die Regierung sagen würde, dass sie das Geld braucht, um das Land zu retten, wäre das okay. Aber nicht über diesen direkten Abzug vom Konto", meint Jeffrey. "Ich denke, etwa 80 Prozent der Leute wären dann bereit zu zahlen."

Zurück zum Bargeld

Die beiden sitzen in einem Café in der Cyprus Mall, dem riesigen Einkaufszentrum am Rand von Nikosia. Dass die Banken immer noch geschlossen sind, betrifft sie als Geschäftsleute besonders. Jeffrey hat einen Crêpes- und Sandwichladen. Bis letzte Woche hatte er bis zu 60 Tage Zeit, um seine Lieferanten zu bezahlen.

Krise stellt Zyprer vor Probleme
tagesthemen 22:15 Uhr, 20.03.2013, Michael Schramm, ARD Istanbul

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Das habe sich schlagartig geändert, so Jeffrey: "Die Leute, die mich beliefern, wollen jetzt sofort cash sehen. Das ist schwierig für uns, denn das Geld müssen wir ja auch einnehmen und in der Kasse haben. Und auf der anderen Seite versuchen die Leute ihr Geld zusammenzuhalten, seit die Banken geschlossen sind. Unsere Kunden geben nicht mehr so viel aus wie vorher."

Das Geld sitzt nicht mehr locker

Im Shopping Center sind nur wenige Kunden unterwegs, in den Cafés und Restaurants mit Blick auf die Stadt und die Berge sind viele Tische unbesetzt. Das ist sonst anders, weiß Maria: "Normalerweise sollte die Mall voll sein, aber alles ist leer. Die Leute haben nicht mehr so viel Bargeld. Wenn man zum Geldautomaten geht, muss man Glück haben, dass auch Geld drin ist. Wenn nicht, muss man es bei einer anderen Bank versuchen."

Darstellung: