Bislang ein interessantes Steuerparadies Wie die reichen Russen auf Zypern leben

Stand: 19.03.2013 16:38 Uhr

Schöne Strände, das Meer und vielleicht auch niederige Steuern - viele reiche Russen hat es nach Zypern gezogen. Schätzungen gehen von bis zu 15 Milliarden Euro Privatvermögen auf zyprischen Konten aus. Der Aufschrei über eine geplante Zwangsabgabe auf Vermögen ist deshalb besonders groß.

Von Esther Hartbrich, ARD-Hörfunkstudio Moskau

In einem Vorort der zyprischen Hafenstadt Limassol steht eine Luxusvilla neben der anderen. Beverly Hills wird der Stadtteil genannt. Hier sprechen fast alle Russisch. Die meisten Eigentümer sind aus Russland, aber nicht alle. Einige stammen aus anderen Teilen der früheren Sowjetunion: Sie kommen aus der Ukraine oder aus der Republik Moldau. "Den Menschen gefallen solche Luxus-Villen. Sie haben hier das Gefühl, Mensch zu sein. Sie können sich erholen. Und sie können ihr Geld in teure Immobilien investieren und leben", sagt die Maklerin Oksana Podrobrichina.

Wie die reichen Russen auf Zypern leb(t)en
E. Hartbrich, ARD Moskau
19.03.2013 16:17 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Gute Geschäfte dank der russischen Community

In einer Reportage zeigte der russische Fernsehkanal NTV kürzlich, wie die reichen Russen auf Zypern leben. Zwischen 30.000 und 40.000 sollen es sein. Die russischen Auswanderer haben Geschäftsleute aus der Heimat auf die Mittelmeerinsel nachgezogen. Die wollen an der russischen Community verdienen. Es gibt teure Einrichtungsläden. Zumindest Anfang März florierte noch das Geschäft mit Luxusvillen, Yachten und Autos.

"Ein Ferrari für 1250 Euro am Tag"

"Früher kamen die Briten. Sie haben hier Autos gemietet, aber nicht in dieser Klasse. In jüngster Zeit sind bis zu 90 Prozent Russen unsere Kunden. Die mieten auch Ferraris. Dieses Auto kostet zum Beispiel 1250 Euro pro Tag", erklärt Anna Lasowa, Managerin einer Auto-Verleih-Firma.

Die Fernsehreportage zeigt russische Supermärkte und Apotheken, lässt die Chefredakteurin einer russischen Zeitung zu Wort kommen und die Journalisten einer russischen Radio-Station. Russisch-sprechende Rechtsanwälte beraten ihre Klienten über Firmengründungen auf der Insel. Ein ganz besonderer Service dabei: Tipps, wie sie das unter anderem Namen tun können.

Küstenstreifen auf Zypern (Bildquelle: picture alliance / Stuart Black/)
galerie

Schöne Strände, blaues Meer - viele reiche Russen hat es nach Zypern gezogen.

Schöner als in Russland

Natürlich gibt es russische Kindergärten und Schulen für die russischen Kinder. Sie haben offenbar von ihren Eltern mitbekommen, warum es schöner ist, auf Zypern zu leben als in Russland. Ein etwa siebenjähriges Mädchen sagt: "Der Unterschied zwischen Moskau und Zypern besteht darin, dass es in Russland Unglücke, Krieg oder Flutkatastrophen geben kann. Es gibt viel Schnee da."

Auch die Eltern lieben das milde Klima auf Zypern und die schönen Strände und das Meer. Die im Gegensatz zu Moskau staufreien Straßen sind ein Pluspunkt. Die Nähe zwischen griechisch- und russisch-orthodoxer Kirche ist ein weiterer Pluspunkt.

Zypern - ein Waschsalon Russlands?

Zypern war aber für viele reiche Russen bisher in erster Linie als Steuerparadies interessant. Denn es war das Land mit den niedrigsten Steuern in der EU. Deshalb haben viele große russische Konzerne auch Holdings oder Tochterunternehmen auf Zypern registriert: Norilsknickel, Severstal und selbst Gazprom, mehrheitlich im Staatsbesitz. Wie viel Geld aus Russland auf zyprischen Banken schlummert, weiß niemand genau. Denn Fachleute vermuten unter den Anlagen auch Schwarzgeld. Zypern genießt deshalb den zweifelhaften Ruf, Waschsalon Russlands zu sein.

Zwangsabgabe könnte Milliarden kosten

Schätzungen gehen von bis zu 15 Milliarden Euro Privatvermögen auf zyprischen Konten aus. Russische Banken haben aber zyprischen Geldinstituten und in der Steueroase registrieren russischen Unternehmen auch bis zu 30 Milliarden Euro an Krediten gewährt.

Der russische Präsident Wladimir Putin. (Bildquelle: AP/dpa)
galerie

Russlands Ministerpräsident Putin nannte diie geplante Sonderabgabe für Einlagen auf zyprischen Konten ungerecht und gefährlich.

Zypern ist wichtig für die russische Wirtschaft. Der Aufschrei über das ausgehandelte EU-Rettungspaket mit einer Sondersteuer auf Bankeinlagen ist entsprechend groß. Präsident Putin nannte es ungerecht, laienhaft und gefährlich. Regierungschef Dmitri Medwedjew sprach von Enteignung.

Der EU-Rettungsplan könnte russische Anleger, Unternehmen und Banken Milliarden kosten. Aber eine Pleite Zyperns käme sie wohl noch teurer zu stehen. Für viele reiche Russen ist klar: Sie müssen sich ein neues Steuerparadies suchen.

Dieser Beitrag lief am 19. März 2013 um 17:09 Uhr im Deutschlandfunk.

Darstellung: