Versichertenkarten der Krankenkassen: Die Beiträge steigen im nächsten Jahr | Bildquelle: dapd

Krankenkassen-Beiträge steigen Die TK erhöht - andere folgen

Stand: 12.12.2015 12:33 Uhr

Die Techniker Krankenkasse erhöht im kommenden Jahr ihre Beiträge. Versicherte zahlen dann 0,2 Prozent mehr. Bei einem Einkommen von 3000 Euro brutto sind das sechs Euro. Auch andere Kassen werden dem Branchenprimus TK folgen. Das befeuert eine alte Diskussion.

Deutschlands größte gesetzliche Krankenkasse, die Techniker, erhöht im kommenden Jahr ihren Beitragssatz. Die bereits angekündigte Anhebung um 0,2 Prozentpunte auf insgesamt 15,6 Prozent wurde vom Verwaltungsrat beschlossen.

Durch die Erhöhung muss ein Versicherter mit einem Bruttoeinkommen von 3000 Euro künftig sechs Euro mehr im Monat für seine Krankenversicherung ausgeben. Derzeit sind rund 9,5 Millionen Deutsche bei der Techniker Krankenversicherung.

Die Kasse verwies in ihrer Begründung auf die erwarteten Ausgabensteigerungen im kommenden Jahr. Laut TK ist mit einer Erhöhung der Kosten um 8,6 Prozent zu rechnen.

TK erhöht Beiträge für 2016
tagesschau 20:00 Uhr, 11.12.2015, Andreas Hilmer, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zusatzbeiträge steigen

Neben dem gesetzlich festgeschriebenen Beitragssatz von 14,6 Prozent, den sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer teilen, kann jede Kasse von ihren Versicherten einen Zusatzbeitrag verlangen. Durch dieses System will der Gesetzgeber einen Anreiz für mehr Wettbewerb unter den Kassen schaffen.

2015 lag der Zusatzbeitrag im Schnitt bei 0,9 Prozent. Mit der Erhöhung liegt die Techniker Krankenkasse genau im Rahmen der vom Schätzerkreis im Herbst für 2016 errechneten durchschnittlichen Beitragssteigerung aller Kassen. Insgesamt beträgt der Zusatzbeitrag der TK ab dem 1. Januar dann 1,0 Prozent.

Nach der Fusion wären Barmer/GEK und BKK  die größte Krankenkasse. Zur Zeit hat die Techniker Krankenkasse noch die meisten Versicherten.
galerie

Die Krankenkassen Barmer GEK und Deutsche BKK werden sich zur größten gesetzlichen Krankenkasse Deutschlands zusammenschließen. Die neue Krankenkasse soll zum 1. Januar 2017 starten und den Namen Barmer tragen.

DAK mit höchster Erhöhung

Die Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK) wird nach "Handelsblatt"-Informationen im kommenden Jahr ihren Zusatzbeitrag am stärksten von allen größeren Kassen anheben müssen. Den 4,9 Millionen DAK-Mitgliedern steht danach eine Erhöhung um 0,5 bis 0,6 Prozentpunkten ins Haus. Mit einem Zusatzbeitrag von 1,4 oder 1,5 Prozent und einem Gesamtbeitrag von 16 oder 16,1 Prozent wäre die DAK dann eine der teuersten Kassen in Deutschland.

Auch bei der Barmer GEK, der zweitgrößten Kasse in Deutschland, soll der Zusatzbeitrag steigen. Laut "Handelsblatt" voraussichtlich um 0,2 Prozentpunkte auf 1,1 Prozent. Die endgültigen Zahlen wollen die Krankenkassen in den nächsten Tagen bekanntgeben.

Rückkehr zur Parität?

Der GKV-Spitzenverband erwartet in den kommenden Jahren einen weiteren Anstieg der Zusatzbeiträge. Damit dürften auch die Stimmen lauter werden, die die Beitragslasten wieder gleichmäßig auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer verteilen wollen. Die SPD etwa fordert, zur sogenannten Parität zurückzukehren - also einem gleich hohen Beitragssatz für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Die Union lehnt das bisher ab.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. Dezember 2015 um 17:00 Uhr.

Darstellung: