Mark Zuckerberg | Bildquelle: dpa

Datenaffäre bei Facebook Zuckerberg räumt Fehler ein

Stand: 22.03.2018 03:32 Uhr

Mehrere Tage nach Bekanntwerden der Datenaffäre um die Firma Cambridge Analytica hat Facebook-Chef Zuckerberg Fehler seines Unternehmens eingeräumt - und sich entschuldigt. Er kündigte Konsequenzen an.

Heftig war er zuletzt für sein Schweigen kritisiert worden - nun hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg Stellung genommen zu der Datenaffäre um die Firma Cambridge Analytica. Im ersten Interview nach Bekanntwerden des Skandals Ende vergangener Woche entschuldigte er sich für Versäumnisse. "Es tut mir echt leid", sagte er dem US-Sender CNN. Facebook hatte von dem Datenleck schon vor mehr als zwei Jahren erfahren. Er bedauere, dass das Online-Netzwerk damals nicht mehr unternommen habe, sagte Zuckerberg nun.

Bereits zuvor hatte er in einem Statement erstmals Fehler seines Unternehmens eingeräumt. "Wir haben Verantwortung, die Daten unserer Nutzer zu schützen (...)", schrieb Zuckerberg in dem Netzwerk. "Aber wir haben Dinge falsch gemacht, weshalb es nun einiges zu tun gibt - und wir müssen uns diesen Aufgaben stellen."

Zuckerberg gesteht Fehler bei der Datenaffäre ein
ARD Morgenmagazin , 22.03.2018, Verena Bünten, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Anwendungen überprüfen

Konkret will das Unternehmen alle Apps untersuchen, die Zugriff auf große Mengen von Daten haben. Denn die Daten, die jüngst entwendet wurden, wurden über eine scheinbar harmlose Quiz-App abgezapft. Entwickler, die Apps herstellen, die den Datenmissbrauch ermöglichen, würden für weitere Zusammenarbeit gesperrt. Außerdem will Zuckerberg Zeitschranken für den Zugriff von Apps einführen. Wenn eine Anwendung drei Monate nicht benutzt wird, soll sie in Zukunft auch keinen Zugriff mehr auf die persönlichen Daten eines Nutzers haben.

Facebook @facebook
Here’s an update from Mark on changes we're making to crackdown on platform abuse. https://t.co/Cr4E55MDed

Man wolle aber auch den Nutzern deutlicher verständlich machen, welche Informationen eine Anwendung abgreift und was damit geschieht. Dies ist bislang oft nur in kleingedruckten und schwer verständlichen AGB erklärt - die wohl nur wenige Nutzer lesen beziehungsweise verstehen, wie Kritiker monieren.

Zuletzt hatte der Druck auf Facebook stark zugenommen. Die Sicherheitsbehörden mehrerer Länder fordern Zuckerberg auf, Stellung zu nehmen und zu erklären, wie es sein konnte, dass Cambridge Analytica rund 50 Millionen Daten von Facebook-Nutzern abgreifen konnte. Der Aktienkurs des Sozialen Netzwerks war stark abgerutscht, woraufhin Aktionäre Klage eingereicht hatten.

Klage von US-Behörden droht

Ärger droht Facebook auch mit der US-Verbraucherschutzbehörde FTC, die nach Informationen der "Washington Post" eine offizielle Untersuchung zu dem Fall eingeleitet hat. Sollte sie eine Verletzung der Datenschutzregeln feststellen, könnte sie hohe Strafen verhängen. Im Kern geht es demnach bei den Ermittlungen um die Frage, ob das weltgrößte Internetnetzwerk der Datenanalysefirma Cambridge Analytica erlaubt hat, an Nutzerinformationen zu gelangen, obwohl dies gegen die Richtlinien verstoße.

Cambridge Analytica soll illegal an Daten von bis zu 50 Millionen Facebook-Nutzern gekommen sein. Diese soll das Unternehmen - das US-Präsident Donald Trump im Wahlkampf 2016 unterstützte - genutzt haben, um personalisierte Facebook-Werbung zu schalten und so Wahlentscheidungen zu beeinflussen. Die britische Datenschutzbehörde nahm deswegen Ermittlungen gegen Cambridge Analytica auf. Sie beantragte einen Durchsuchungsbefehl für die Londoner Zentrale.

Die Datenanalysefirma suspendierte am Dienstag ihren Chef. Alexander Nix wurde mit sofortiger Wirkung von seiner Aufgabe entbunden, nachdem herauskam, dass er vor versteckter Kamera mit Erpressungsversuchen von Wahlkandidaten geprahlt hatte.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 21. März 2018 um 22:15 Uhr.

Darstellung: