VW: Matthias Müller mit Martin Winterkorn | Bildquelle: picture alliance / dpa

Ermittlungen in Stuttgart Jetzt auch VW-Chef Müller im Visier?

Stand: 10.05.2017 19:03 Uhr

Die Ermittlungen gegen aktuelle und ehemalige VW-Vorstände weiten sich aus: Nun ermittelt offenbar die Staatsanwaltschaft Stuttgart gegen VW-Chef Müller. Es geht um den Vorwurf der Marktmanipulation. Im Verdacht steht erneut auch sein Vorgänger Winterkorn.

Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft hat einem Medienbericht zufolge Ermittlungen gegen VW-Chef Matthias Müller aufgenommen. Er werde der Marktmanipulation im VW-Abgasskandal verdächtigt, schreibt die "Wirtschaftswoche". Hierbei geht es um seine Tätigkeit bei der VW-Dachgesellschaft Porsche SE, bei der er seit 2010 im Vorstand ist.

Auch gegen VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch und den früheren Vorstandsvorsitzenden des Autobauers Volkswagen, Martin Winterkorn, werde ermittelt, habe die Staatsanwaltschaft dem Magazin bestätigt. Gegen Porsche-Manager Philipp von Hagen, der inzwischen in den Vorstand des VW-Großaktionärs aufgerückt ist, soll ebenfalls eine Anzeige vorliegen. Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft ist zuständig, weil die VW-Dachgesellschaft Porsche SE dort ihren Sitz hat.

Anleger nicht frühzeitig informiert?

Die Untersuchungen gingen laut "Wirtschaftswoche" auf eine Anzeige der Finanzaufsicht BaFin zurück, die bereits aus dem Jahr 2016 stammen soll. Bei den Vorwürfen geht es darum, ob Volkswagen die Anleger früh genug über die Erkenntnisse der US-Umweltbehörden wegen der Manipulation von Abgaswerten bei Millionen Diesel-Fahrzeugen informiert hat.

2015 hatten die US-Behörden aufgedeckt, dass Volkswagen in den USA die Abgasmessung von Dieselfahrzeugen manipuliert hat. Danach brach der Börsenkurs ein. Die BaFin sprach vom Verdacht der "informationsgestützten Marktmanipulation in Porsche-Aktien". Müller war damals zuständig für Strategie und Unternehmensentwicklung.

Ermittlungen wegen des gleichen Verdachts laufen derzeit auch bei der Staatsanwaltschaft Braunschweig. Sie hat Pötsch, Winterkorn und VW-Markenchef Herbert Diess im Visier. Gegen Winterkorn und mehrere Dutzend andere Beschuldigte wird zudem wegen des Anfangsverdachts des Betrugs in der Diesel-Affäre ermittelt.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 10. Mai 2017 um 20w:00 Uhr

Darstellung: