Das VW-Logo spiegelt sich im Seitenspiegel eines Austellungswagens auf dem Genfer Autosalon | Bildquelle: dpa

Abgasaffäre bei Volkswagen Staatsanwaltschaft weitet Ermittlungen aus

Stand: 08.03.2016 11:49 Uhr

Die Zahl der Beschuldigten im VW-Skandal hat sich von sechs auf 17 erhöht. Darüber hinaus bekommen die Ermittler laut Staatsanwaltschaft ein immer besseres Bild über die Machenschaften des Konzerns. Die Mitarbeiter in Wolfsburg ereilten heute derweil keine guten Nachrichten.

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat ihre Ermittlungen zum VW-Abgasskandal deutlich ausgeweitet. Die Zahl der Beschuldigten habe sich von sechs auf 17 erhöht, sagte Oberstaatsanwalt Klaus Ziehe. Unter ihnen befinde sich aber nach wie vor kein Vorstandsmitglied. Den Beschuldigten, die "alle aus dem Umfeld des VW-Konzerns im weitesten Sinne stammten", würden Betrug und mögliche Verstöße gegen das Gesetz vorgeworfen.

Das Bild der Ermittler zu den Hintergründen für die Manipulationen von Diesel-Fahrzeugen werde immer besser, sagte Ziehe. Nach wie vor laufe die Zeugenbefragung und Auswertung der konfiszierten Akten. In den nächsten Tagen würden auch die neuen Beschuldigten Post erhalten und befragt werden.

Weil warnt vor neuen Hiobsbotschaften

Unterdessen lud der Konzern die Mitarbeiter im VW-Stammwerk in Wolfsburg zu einer weiteren Betriebsversammlung ein. Diese wurde am Vormittag rege besucht - im Fokus standen Sorgen um die Sicherheit ihrer Arbeitsplätze. "Sollte die Zukunftsfähigkeit von Volkswagen durch eine Strafzahlung in bislang einmaliger Höhe nachhaltig gefährdet werden, wird dieses auch dramatische soziale Folgen haben - nicht nur an unseren US-amerikanischen Standorten, sondern auch in Europa und anderswo", sagte VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh vor mehr als 20.000 Mitarbeitern. VW hoffe sehr, dass die US-Behörden auch diese soziale und beschäftigungspolitische Dimension im Blick haben.

Auch Niedersachsens Regierungschef und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil besuchte die Betriebsversammlung. Er bereitete die Mitarbeiter auf neue Hiobsbotschaften in der Affäre vor. "Wir werden in diesem Jahr immer mal wieder mit unangenehmen Nachrichten im Zusammenhang mit 'Dieselgate' konfrontiert werden", sagte der Ministerpräsident bei einer Betriebsversammlung im Volkswagen-Stammwerk in Wolfsburg. Details nannte Weil jedoch nicht.

Tausende VW-Mitarbeiter haben sich zu einer Betriebsversammlung im Werk Wolfsburg zusammengefunden. | Bildquelle: dpa
galerie

Großer Andrang bei Betriebsversammlung: Mitarbeiter sorgen sich um ihre Jobs.

Zwischenbericht zur Schuldfrage erwartet

VW will in der zweiten April-Hälfte einen Zwischenbericht zur Schuldfrage vorlegen. Die Höhe der zu zahlenden Strafen - vor allem in den USA - ist noch nicht absehbar. In den Vereinigten Staaten ist noch nicht einmal ein Rückrufplan für die Autos beschlossen. "Der Schaden wird unterm Strich mit Sicherheit kein geringer sein. Das kann man heute schon sagen", sagte Weil zu den finanziellen Folgen der Affäre. Das Land Niedersachsen ist nach den Familien Porsche und Piëch der größte Aktionär bei VW.

Volkswagen hatte im September eingeräumt, bei Umwelttests von Dieselfahrzeugen in den USA die Abgaswerte manipuliert zu haben. Durch eine entsprechende Software wurde bei den Tests ein niedrigerer Schadstoffausstoß gemessen als im Normalbetrieb. Die Software wurde weltweit in elf Millionen Dieselfahrzeuge eingebaut. Europas größtem Autobauer drohen deshalb hohe Schadensersatzzahlungen und Strafen.

Jobängste überschatten Betriebsversammlung im VW-Stammwerk
tagesschau 20:00 Uhr, 08.03.2016, Jörg Ihßen, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: