Standard & Poor's entzieht den USA die Bestnote

Trotz Einigung im Schuldenstreit Standard & Poor's entzieht den USA die Bestnote

Stand: 06.08.2011 05:23 Uhr

Nur mit Mühe hatte US-Präsident Obama eine Anhebung der Schuldengrenze durch das Repräsentantenhaus gebracht - der Ratingagentur Standard & Poor's reicht das nicht. Sie stufte die größte Volkswirtschaft der Welt um eine Stufe herunter - von AAA auf die Note AA+. Die US-Regierung warf dem Unternehmen Berechnungsfehler vor.

Von Klaus Kastan, BR-Hörfunkstudio Washington

Gestern Nachmittag liefen die Telefone heiß zwischen dem US-Finanzministerium in Washington und der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) in New York. Zunächst war Finanzminister Timothy Geithner darüber informiert worden, dass man am Abend die US-Kreditwürdigkeit von der Bestnote AAA auf AA+ herabstufen werde.

Im Ministerium begann man daraufhin die Berechnungsgrundlagen der Ratingagentur noch einmal zu überprüfen. Mit Erfolg. Es wurde ein Rechenfehler in Höhe von zwei Billionen Dollar entdeckt. Die Verantwortlichen bei Standard & Poor’s akzeptierten die Korrektur - doch sie teilten später dem Ministerium mit, dass dies nichts an der Herabstufung der US-Bonität ändere.

Standard & Poor's setzt Kreditwürdigkeit herab
EinsExtra 12:00 Uhr, 06.08.2011, Susanne Lenz-Gleißner, DW

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Antwort Washingtons war dann eindeutig und bezog sich vor allem auf den Rechenfehler: Die Bewertung der wirtschaftlichen Lage der USA durch die Ratingagentur enthalte fundamentale Fehler, teilte ein namentlich nicht genannter Regierungsvertreter den Medien mit. Doch an der Entscheidung von Standard & Poor’s gab und gibt es nichts mehr zu rütteln.

S&P: Geplante Einsparungen reichen nicht

John Chambers, der Chef der Ratingagentur, begründete in der vergangenen Nacht im amerikanischen Fernsehen die Herabstufung der US-Bonität so: "Die politische Ausgangslage in den USA wurde verändert. Und die Waghalsigkeit, mit der man die die Schuldenobergrenze erhöht hat, das lag schon außerhalb unserer Vorstellungskraft."

Mit dieser Äußerung machte Chambers deutlich: Die heftige Art und Weise, wie in den vergangenen Wochen über die Schuldenkrise im Kongress gestritten wurde, hat das Vertrauen der Wirtschaft in die Politik erschüttert. Ein anderer Kritikpunkt: Die Einsparungsmaßnahmen, die Repräsentantenhaus und Senat Anfang der Woche beschlossen hatten, seien nicht ausreichend: "Obwohl wir die Übereinkunft haben, dass in den nächsten zehn Jahren mindestens 2,1 Billionen Dollar im Haushalt  eingespart werden sollen, wird es schwierig werden, diese Summe noch zu erhöhen. Aber es muss noch mehr gespart werden, um die Schuldengrenze in den Griff zu bekommen", so Chambers.

Bereits Mitte Juli hatte die Ratingagentur vor einer Herabstufung gewarnt, falls es nicht mindestens vier Billionen Dollar an Einsparungen geben werde. Zum ersten Mal seit 70 Jahren werden die USA jetzt von einer der großen Ratingagenturen nicht mehr mit der Bestnote bewertet. Für die US-Regierung ist diese Entscheidung von S&P ein schwerer Schlag. Das Image der Vereinigten Staaten als der größten Wirtschaftsnation der Welt wird damit in Misskredit gezogen.

Druck auf die Börsen noch einmal erhöht?

Weitere Konsequenzen können Zinserhöhungen auf dem Kreditmarkt sein. Der Finanzexperte Allan Chertoff sagte im Fernsehsender CNN: "Natürlich ist es  möglich, dass jetzt ein paar Zinsen ansteigen werden. Wahrscheinlicher ist aber, dass die Aktienmärkte am Montag noch weiter unter Druck kommen können." Und so wird am Montag an den Börsen das große Zittern herrschen. Präsident Barack Obama kann sich immerhin damit trösten, dass die beiden anderen großen Ratingagenturen, Moody’s und Fitch, nach wie vor der US-Kreditwürdigkeit die Bestnote ausstellen.

USA nur noch auf Stufe AA+
K. Kastan, BR Washington
06.08.2011 08:00 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: