Logos von VW | Bildquelle: AP

Nach dem Abgas-Skandal US-Behörden verklagen Volkswagen

Stand: 04.01.2016 21:42 Uhr

Im VW-Skandal machen die US-Behörden ernst. Das US-Justizministerium und die Umweltbehörde EPA reichten eine Zivilklage gegen den Autobauer ein. Dem Konzern werden der Einsatz von Betrugssoftware und Verstöße gegen das Luftreinhaltegesetz "Clean Air Act" vorgeworfen.

Auf VW kommt eine milliardenschwere Zivilklage wegen der Abgas-Manipulationen in den USA zu. Das Justizministerium bestätigte, dass es entsprechende Schritte eingeleitet habe. Es wirft dem Konzern die Verletzung des Umweltschutzgesetzes "Clean Air Act" vor. Die Klage wird zunächst im US-Bundesstaat Michigan erhoben, soll aber auch nach Kalifornien transferiert worden. Dort laufen bereits Sammelklagen von Autobesitzern. Es geht in den USA um 600.000 Fahrzeuge der Marken Volkswagen, Audi und Porsche. Dem Autobauer droht eine Strafe von mehr als 18 Milliarden Dollar (16,5 Milliarden Euro).

VW hatte im September eingeräumt, Abgastests manipuliert zu haben. Mit Hilfe einer verbotenen Software wurden bei Tests die Abgaswerte künstlich nach unten gedrückt. Im Normalbetrieb hätten die Fahrzeuge aber bis zu 40 mal mehr Treibhausgase ausgestoßen als nach US-Recht gestattet. Laut Klageschrift soll VW für jedes der mit Manipulations-Software ausgestatteten Autos eine Strafe in Höhe von mehreren zehntausend Dollar zahlen.

Verletztes Vertrauen der Öffentlichkeit

"Autobauer, die ihre Fahrzeuge nicht richtig zertifizieren und die Systeme zur Emissionskontrolle aushebeln, verletzen das Vertrauen der Öffentlichkeit, gefährden die öffentliche Gesundheit und benachteiligen Wettbewerber", erklärte der stellvertretende US-Justizminister John C. Cruden.

Die Umweltbehörde EPA betonte, Gespräche mit Volkswagen hätten zu keinem akzeptablen Ergebnis geführt. VW habe die Umwelt verschmutzt, die Klage sei ein wichtiger Schritt zum Gesundheitsschutz. Die erhöhten Stickstoffwerte könnten zu Asthma und anderen Atemwegserkrankungen führen - vor allem bei Kindern, ältere Personen und Menschen mit Vorerkrankungen.

Stefan Niemann, ARD Washington, zur Klage gegen VW
tagesthemen 23:10 Uhr, 05.01.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

VW prüft die Klage

In einer ersten Stellungnahme hieß es von Volkswagen: "Wir kennen die Klageschrift noch nicht im Detail und werden sie nun zunächst prüfen."

Unabhängig von der jetzigen Klage könnte die Firma auch strafrechtlich verfolgt werden. Bislang haben sich die US-Behörden und Volkswagen noch auf keinen Rückrufplan zur Beseitigung der Programme geeinigt.

Der nächste Schlag gegen VW: US-Umweltbehörde reicht Klage ein
J. Bösche, ARD Washington
05.01.2016 05:54 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: