Logo des Airbag-Herstellers Takata | Bildquelle: picture alliance / dpa

Explosion von Takata-Airbags Drei Gründe für tödlichen Defekt

Stand: 24.02.2016 13:35 Uhr

Millionen Autos mit explosionsgefährdeten Airbags des japanischen Herstellers Takata wurden weltweit bereits zurückgerufen. Nun hat eine Untersuchung im Auftrag mehrerer Autobauer herausgefunden, wieso die Luftkissen zur tödlichen Gefahr werden.

Fehlende wasserabsorbierende Chemikalien, hohe Temperaturen und eine mangelhafte Bauweise sind Ursache für den Skandal um defekte Airbags des japanischen Zulieferers Takata. "Eine Kombination der drei Faktoren" sei für die Explosion einiger Luftkissen verantwortlich, heißt es in einer von zehn Autobauern in Auftrag gegebenen und nun veröffentlichten Untersuchung.

Die Autobauer - darunter BMW, Toyota und General Motors - hatten sich im Dezember 2014 zu einer Unabhängigen Testkoalition (ITC) zusammengeschlossen, um die Airbags genau unter die Lupe zu nehmen. In ihrem Auftrag nahm ein US-Unternehmen Tests und Analysen vor, die insgesamt 20.000 Stunden dauerten.

Airbag nicht richtig konstruiert

Als Gründe für den Defekt machten die Prüfer ein Zusammenspiel von drei Faktoren aus. 1. Die Verwendung eines bestimmten Ammoniumnitrats, das keine Flüssigkeit absorbieren könne. 2. Ein feucht-warmes Klima über einen langen Zeitraum. 3. Der Zusammenbau des Airbags, "der das Eindringen von Feuchtigkeit nicht adäquat verhindert".

Airbag bei einem Crashtest | Bildquelle: picture-alliance/ dpa
galerie

Crashtest für einen Airbag: Autobauer haben fehlerhafte Takata-Produkte untersucht.

Zehn tödliche Unfälle weltweit

"Diese multidimensionale Ursache erkannt zu haben, ist ein wichtiger erster Schritt", sagte ITC-Koordinator David Kelly, der früher für die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA tätig war. Die Behörde hatte allein in den USA den Rückruf von rund 28 Millionen Fahrzeugen mit Takata-Airbags veranlasst. "Dutzende Millionen" könnten noch folgen, warnte die NHTSA erst vor kurzem. Medien sprachen von 70 bis 90 Millionen.

Die eingebauten Luftkissen können in Sekundenbruchteilen platzen und durch heiße Metallteile Fahrer und Beifahrer verletzen oder gar töten. Von zehn tödlichen Unfällen, die weltweit mit den defekten Airbags in Verbindung gebracht werden, ereigneten sich neun in den USA. Ein weiterer tödlicher Unfall in Indien steht womöglich auch im Zusammenhang mit dem Defekt.

Darstellung: