Sendungsbild | Bildquelle: REUTERS

Twitter legt Quartalszahlen vor Weniger Nutzer und rote Zahlen

Stand: 11.02.2016 00:12 Uhr

Twitter hat im vergangenen Quartal aktive Nutzer verloren. Der Konzern meldete gut 305 Millionen User - zwei Millionen weniger als in den drei Monaten zuvor. Dazu kommen schlechte Wirtschaftsdaten: Im letzten Quartal gab es einen Verlust von 90 Millionen Dollar.

Twitter hat im vierten Quartal erstmals seit dem Börsengang 2013 seine Nutzerzahl nicht gesteigert. Im Vergleich zum Vorquartal seien weiterhin rund 305 Millionen aktive Nutzer registriert, wenn man die Abonnenten eines SMS-Dienstes herausrechnet, teilte der US-Kurznachrichtendienst mit.

Das war ein Rückgang von zwei Millionen binnen drei Monaten. Analysten hatten dagegen einen Zuwachs von zwei Millionen erwartet. Zusammen mit dem SMS-Dienst stagnierte die Nutzerzahl bei 320 Millionen. Das einst rasante Wachstum der Nutzerzahlen bei Twitter hatte sich bereits im vergangenen Jahr drastisch verlangsamt und alle Versuche, es wieder in Schwung zu bringen, blieben bisher erfolglos.

Höherer Umsatz, geringerer Verlust

Das bremst auch das Geschäft, denn Twitter setzt auf Werbung, beispielsweise von Firmen bezahlte Twitter-Nachrichten. Zwar stiegen die Erlöse dank höherer Werbeeinnahmen um rund 48 Prozent auf 710,5 Millionen Dollar. Jedoch vermeldete das Unternehmen einen Verlust von 90,2 Millionen Dollar. Im Vorjahreszeitraum hatte der Verlust noch bei 125,4 Millionen Dollar gelegen.

Die Twitter-Aktie hat in den vergangenen zwölf Monaten mehr als zwei Drittel ihres Werts verloren und ein Rekordtief von 14,32 Dollar erreicht. Der Ausgabepreis beim Börsengang 2013 hatte bei 26 Dollar gelegen.

Enttäuschende Quartalszahlen: Weniger Nutzer und Verlust
N. Markwald, ARD Los Angeles
11.02.2016 10:00 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: