Logo von Goldman Sachs | Bildquelle: REUTERS

Goldman Sachs Die Rückkehr ins Zentrum der Macht

Stand: 01.12.2016 02:17 Uhr

Im Wahlkampf tönte Trump, er werde der Wall Street Grenzen aufzeigen. Clinton ging er hart für ihre Nähe zur Finanzwelt an. Kaum gewählt, holt der künftige Präsident ehemalige Investmentbanker von Goldman Sachs ins Weiße Haus.

Rolf Büllmann, ARD-Studio Washington

Nach den Wahlen in den USA ist vieles noch unklar - viele Posten noch unbesetzt, viele Politik-Positionen nicht endgültig geklärt, viele Fragen offen. Doch ein Gewinner steht schon fest und der heißt Goldman Sachs.  Die Investment-Banker sind wieder zurück in Washington.

Damit konnte eigentlich niemand rechnen, sagt Max Abelson vom Wirtschaftsinformationsdienst Bloomberg: "Vielleicht haben Sie gehört, wie Donald Trump während des Wahlkampfes gesagt hat: 'Hedgefonds-Manager können sich alles erlauben, deshalb werde ich der Wall Street Grenzen aufzeigen.' Er hat sich über Banker lustig gemacht, und sie kritisiert." In den letzten Tagen habe er aber nun Leute in Ämter geholt, die von Goldman Sachs kommen.

Machtwechsel in den USA
nachtmagazin 00:00 Uhr, 01.12.2016, Uli Adrian, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Übernimmt eine der wichtigsten Wall-Street-Firmen die Politik?

Und er hat sie in extrem wichtige Ämter geholt: Steven Mnuchin soll neuer Finanzminister werden, Steven Bannon wird Trumps Chefstratege im Weißen Haus, Anthony Scaramucci arbeitet für Trump in dem Team, das den Machtwechsel organisiert, Gary Cohn ist im Gespräch für das wichtige Office of Management and Budget im Weißen Haus. Und Lew Eisenherz ist Finanzchef der Republikanischen Partei.

Sie alle kommen oder kamen von Goldman Sachs. Muss man sich da Sorgen machen als Normalbürger? Übernimmt hier eine der wichtigsten Firmen der Wall Street die Politik? Max Abelson beruhigt: "Wenn ein Wall-Street-Chef hier wäre, würde er oder sie sagen: Ihr solltet Euch keine Sorgen darüber machen, sondern im Gegenteil beruhigt sein. Denn am Ende kommen die am besten mit den verrückten Märkten klar, die selber dort gearbeitet haben."

Stephen Bannon | Bildquelle: AP
galerie

Zum Chefstrategen im Weißen Haus ernannte Trump seinen ultrarechten Wahlkampfmanager Stephen Bannon.

Steven Mnuchin | Bildquelle: AP
galerie

Steven Mnuchin - ehemaliger Investment-Banker bei Goldman Sachs - soll neuer Finanzminister werden.

Steven Mnuchin: "Forrest Gump der Finanzkrise"

Das sehen andere ganz anders: Senatorin Elizabeth Warren vom linken Flügel der demokratischen Partei hat über Trumps designierten Finanzminister Mnuchin gesagt, er sei wie der Forrest Gump der Finanzkrise, weil er an all dem schlechtesten Geschäftsgebaren der Wall Street beteiligt gewesen sei. Und Dennis Kelleher, der Chef der Organisation Better Markets, die für mehr Transparenz und Kontrolle im Finanzsektor kämpft, warnt: Ob es stimmt oder nicht, Goldman Sachs werde den Eindruck erwecken, besonderen Einfluss in der Regierung zu haben.

Was Hillary Clinton besonders schmerzen dürfte, meint Max Abelson von Bloomberg: "Die große Ironie ist doch, dass einer der Gründe für Hillary Clintons Niederlage ist, dass die Leute so misstrauisch wegen ihrer Verbindungen zur Wall Street waren. Die Leute dachten, Trump wäre besser geeignet, und jetzt zeigt sich, wie eng er mit der Wall Street verbunden ist."

Was Steven Mnuchin angeht, den Goldman-Sachs-Banker also, der jetzt Finanzminister werden soll, so gibt es auch prominente Unterstützer: zum Beispiel Hank Paulson, selber Finanzminister unter George W. Bush. Er nannte es herausragend, dass Trump Mnuchin ausgewählt habe. Paulson und Mnuchin kennen sich schon seit Jahrzehnten. Sie waren Kollegen - bei Goldman Sachs.

Goldman Sachs: Das Comeback der Superbanker in Washington
R. Büllmann, ARD Washington
01.12.2016 01:14 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das nachtmagazin am 01. Dezember 2016 um 00:00 Uhr.

Darstellung: