Toyota

Mängel bei Scheibenwischern und Airbags Toyota ruft mehr als eine Million Autos zurück

Stand: 30.01.2013 14:22 Uhr

Kurz nach der Rückkehr an die Weltmarktspitze muss Toyota erneut eine Rückrufaktion starten. Der japanische Autobauer beorderte fast 1,3 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten.

Bei 907.000 Autos der Modelle Voltz, Corolla und Corolla Matrix müssen Probleme an einem Steuergerät behoben werden, um ein ungewolltes Auslösen der Airbags in den Kompaktwagen zu verhindern. Zudem müssen 385.000 Wagen der Oberklasse-Marke Lexus wegen Problemen mit den Scheibenwischern zur Reparatur. Der größte Anteil der zurückgerufenen Wagen fällt auf die USA. Daneben sind auch Autos in Japan, Kanada und Mexiko betroffen. Zu den Kosten wollte sich Toyota nicht äußern.

Logo der Automarke Toyota | Bildquelle: AFP
galerie

Trotz Rückrufaktionen ist Toyota der größte Autobauer.

Das Unternehmen hatte zuletzt schwer mit Zweifeln an der Qualität seiner Fahrzeuge zu kämpfen. Diese wurden vor allem durch große Rückrufaktionen in den USA ausgelöst. Allein zwischen 2009 und 2011 musste Toyota dort mehr als zehn Millionen Fahrzeuge wegen klemmender Gaspedale und rutschender Fußmatten in die Werkstätten bestellen.

Zwischenzeitlich war Toyota auf Platz drei der Branche abgerutscht. Unter anderem dank der Erholung des florierenden US-Automarkts konnte der Konzern 2012 aber an den Rivalen GM und VW wieder vorbeiziehen und an die Weltspitze zurückkehren.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 12. Februar 2014 um 16:30 Uhr.

Darstellung: