Toyota | Bildquelle: dpa

Defekte Fensterheber Toyota ruft 6,5 Millionen Autos zurück

Stand: 21.10.2015 07:58 Uhr

Diesmal sind es die elektrischen Fensterheber: Weltweit ruft der japanische Autobauer Toyota 6,5 Millionen Fahrzeuge zurück. Betroffen sind unter anderem die Modelle Yaris und Corolla.

Der japanische Autobauer Toyota ruft wegen eines möglichen Defekts der Fensterheber weltweit 6,5 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten.

Es gebe die Gefahr von "Überhitzung" und "Rauchentwicklung", deshalb solle sichergestellt werden, dass die elektrischen Fensterheber richtig funktionierten, teilte das Unternehmen mit.

Bislang keine Unfälle bekannt

Betroffen seien unter anderem die Modelle Yaris und Corolla. In Europa müssen demnach 1,2 Millionen Autos zurück in die Werkstätten. Unfälle aufgrund des Defekts seien nicht bekannt.

In den vergangenen Monaten hatte Toyota wegen defekter Airbags bereits zehn Millionen Fahrzeuge zurückrufen müssen.

Die Autobauer setzen zunehmend auf gleiche Teile für mehrere Modelle, um Kosten zu sparen und schneller Autos bauen zu können. Das sogenannte Baukastenprinzip hat viele Vorteile - so lange nichts kaputt geht. Macht ein einziges Teil Probleme, trifft es oft gleich massenweise Autos.

Dies war bei Airbags des japanischen Herstellers Takata der Fall, die mehrere Autobauer verwendeten. Takata musste im Frühjahr mögliche Gefahren bei fast 34 Millionen Autos zugeben, was zur bis dahin größten Rückrufaktion der US-Autoindustrie führte. Betroffen waren elf Konzerne.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 21. Oktober 2015 um 11:30 Uhr.

Darstellung: