Der Fahrdienstvermittler Uber | Bildquelle: AP

Umstrittener Fahrdienstvermittler Top-Manager steigen bei Uber aus

Stand: 20.03.2017 11:42 Uhr

Beim Fahrdienstvermittler Uber lichten sich die Reihen: Mehrere Topmanager verlassen das Unternehmen - darunter die Nummer zwei, Jeff Jones. Der verabschiedet sich mit deutlicher Kritik.

Beim Fahrdienstvermittler Uber geht nach nicht einmal einem Jahr ein weiterer Spitzenmanager. Mit Jeff Jones verlässt ein Mann das Unternehmen, der als der Erfahrene im Top-Management galt. Er war bisher unter anderem für das Image der Marke und die Entwicklung neuer Angebote zuständig. Dem Tech-Blog "Recode" sagte er zu seinem Weggang: "Es ist klar, dass die Überzeugungen und Ansätze, die meine Karriere bestimmt haben, nicht vereinbar sind mit dem, was ich bei Uber gesehen und erlebt habe."

Das Unternehmen selbst nannte offiziell keine Gründe zum Weggang von Jones. In einer internen E-Mail deutet Uber-Chef Travis Kalanick an, eine Rolle könnte die Suche nach einer rechten Hand auf dem neuen Geschäftsführer-Posten gespielt haben.

Uber-Chef Kalanick | Bildquelle: dpa
galerie

Uber-Chef Kalanick steht in der Kritik. Jetzt laufen ihm die Manager davon.

Mehrere Top-Manager wollen weg

Uber hatte zuletzt immer wieder Schlagzeilen gemacht. So hatte ein Video für Aufsehen gesorgt, das Unternehmenschef Kalanick beim Streit mit einem Fahrer zeigt. In den vergangenen Monaten hatten bereits mehrere Spitzenmanager Uber verlassen. Ende des Monats will außerdem Brian McClendon gehen, unter anderem Chef der Karten-Entwicklung. Er wolle in die Politik einsteigen, schreibt die "New York Times." Und der frühere US-Justizminister Eric Holder geht in einer firmeninternen Untersuchung Vorwürfen nach, Uber lasse sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz zu.

Uber vermittelt Fahrer, die für ihre Fahrten Privatautos nutzen. In Europa wehrt sich das Taxi-Gewerbe gegen den Konkurrenten.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 20. März 2017 um 12:41 Uhr

Darstellung: