Ein Schild mit der Aufschrift "Toll Collect Service on the Road" steht in Berlin vor einem Bürogebäude. | Bildquelle: dpa

Betreiber der Maut-Stationen Razzia bei Toll Collect

Stand: 10.05.2017 17:06 Uhr

Seit zwölf Jahren betreibt die Firma Toll Collect das Mautsystem für Lastwagen auf deutschen Fernstraßen. Nun haben Beamte den Unternehmenssitz durchsucht. Der Verdacht: Die Firma soll den Staat um mehrere Millionen Euro betrogen haben.

Die Berliner Polizei und die Generalstaatsanwaltschaft haben die Geschäftsräume des Mautbetreibers Toll Collect in Berlin durchsucht. An der Razzia waren 15 Polizisten und zwei Staatsanwälte beteiligt, wie die Behörden mitteilten. Sie ermitteln wegen Betrugsverdachts. Toll Collect erhebt im Auftrag des Bundes auf Autobahnen und ausgewählten Bundesstraßen die Lkw-Maut und soll den Bund dabei um mehrere Millionen Euro betrogen haben.

Wie die Behörden mitteilten, gehen die Ermittlungen auf die Anzeige eines früheren Mitarbeiters von Toll Collect zurück. Es geht dabei um einen Vertrag zwischen der Firma und dem Bund aus dem Jahr 2012, mit dem die zuvor auf Autobahnen begrenzte Erhebung der Lkw-Maut auf 1100 Kilometer Bundesstraßen ausgeweitet worden war. Gegen mehrere Mitarbeiter wird nun wegen gemeinschaftlichen schweren Abrechnungsbetrugs ermittelt.

Schaden in Millionenhöhe

Die Verdächtigen sollen bei Vertragsabschluss eine "bewusst überhöhte Kalkulation" für die entstehenden Zusatzkosten vorgelegt haben - somit floss auch zu viel Geld aus Bundesmitteln an Toll Collect zurück. Der genaue Schaden sei noch unklar, erklärten Polizei und Staatsanwaltschaft. Er dürfte aber "mehrere Millionen Euro betragen".

Betrugsverdacht gegen Toll Collect
tagesschau 20:00 Uhr, 10.05.2017, Andreas Jöhrens, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Hinter Toll Collect stehen die Eigentümer Daimler und Deutsche Telekom. Das Unternehmen kassiert seit 2005 im Auftrag des Bundes die Lkw-Maut in Deutschland. Derzeit wird ein Betreiber für die Zeit von 2018 bis 2030 gesucht, auch Toll Collect bewirbt sich. Das von Toll Collect aufgebaute System ist seit 2005 zuständig für die Erhebung der Lkw-Maut auf den Autobahnen und auf 2300 Kilometern Bundesstraße. 2016 nahm der Staat darüber 4,6 Milliarden Euro ein. Die Betreibervergütung liegt bei rund 500 Millionen Euro.

Der SPD-Politiker Sören Bartol forderte in der "Passauer Neuen Presse" eine schnelle Aufklärung der Vorwürfe. Toll Collect müsse "alle Karten auf den Tisch legen". Außerdem müsse geklärt werden, ob das Bundesverkehrsministerium damals bei Vertragsabschluss "dilettantisch gehandelt" habe, sagte er. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter erklärte, die "öffentlich-private Partnerschaft darf nicht länger auf Kosten des Staates und der Steuerzahler fortgeführt werden". Das Bundesverkehrsministerium wollte sich zu dem Fall nicht äußern.

Razzia bei Toll Collect in Berlin
M. Bartsch, RBB
10.05.2017 18:36 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 10. Mai 2017 um 17:00 Uhr.

Darstellung: