Sparmaßnahmen im Stahlgeschäft ThyssenKrupp streicht die nächsten 2000 Jobs

Stand: 08.02.2013 11:49 Uhr

Firmenzentrale des Stahlkonzern ThyssenKrupp | Bildquelle: dpa
galerie

ThyssenKrupp hofft durch den Personalabbau auf hohe Einsparungen.

Der Industriekonzern ThyssenKrupp setzt den Stellenabbau der vergangenen Jahr fort. In seinem europäischen Stahlgeschäft will der Konzern bis 2015 etwa 500 Millionen Euro einsparen. 2000 der bisher 27.600 Mitarbeiter der Tochterfirma Steel Europa verlieren demnach in den kommenden beiden Jahren ihren Arbeitsplatz. Auch die in Duisburg angesiedelte Verwaltung dieser Konzernsparte sei davon betroffen.

Abbau weiterer Jobs möglich

ThyssenKrupp kündigte an, dass weitere 1800 Jobs durch mögliche Verkäufe von Geschäftsfeldern wegfallen könnten. Die angekündigten Schritte müssten aber noch von den Gremien bestätigt werden und stünden unter dem Vorbehalt von Gesprächen mit Vertretern der Arbeitnehmerseite.

Die IG Metall fordert den Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen. "Niemand bei ThyssenKrupp darf arbeitslos werden", verlangte IG-Metall-Bezirksleiter Knut Giesler. Die Rechnung für vergangenes Missmanagement dürfe nicht den Beschäftigten ausgestellt werden.

Der Konzern erklärte, angesichts des äußerst schwierigen Marktumfelds seien "einschneidende strukturelle Anpassungen und operative Verbesserungen zwingend erforderlich". Dabei würden auch "die Stilllegung, die Verlagerung oder der Verkauf von Geschäftseinheiten und Anlagen geprüft".

Milliardenverlust im vorigen Geschäftsjahr

Das abgelaufene Geschäftsjahr 2011/2012 hatte ThyssenKrupp mit einem Verlust von 4,7 Milliarden Euro abgeschlossen. Hintergrund waren Abschreibungen auf das Übersee-Stahlgeschäft mit Werken in Brasilien und den USA. Wegen der anhaltenden Probleme hatte der Konzern in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche Stellen gestrichen. Ende 2008 beschäftigte das Unternehmen weltweit noch rund 197.000 Menschen. Bis zum Herbst 2012 war die Mitarbeiterzahl bereits auf 152.000 gesunken.

Der weitere Stellenabbau soll das Stahlgeschäft des Konzerns wettbewerbsfähiger machen. Zugleich erhofft sich ThyssenKrupp davon einen wichtigen Beitrag zum Erfolg des Gesamtunternehmens.

ThyssenKrupp baut mehr als 2.000 Stellen ab
tagesschau 20:00 Uhr, 08.02.2013, Kirsten Rulf, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: