Gerhard Schröder  | Bildquelle: dpa

Streit um Kaiser's Tengelmann Schröder soll's schlichten

Stand: 24.10.2016 18:52 Uhr

Es ist ein weiterer Versuch, den festgefahrenen Streit um die Supermarktkette Kaiser's Tengelmann endlich zu beenden: Eine Schlichtung - geleitet von Altkanzler Schröder - soll die Lösung bringen. Auf diesen Schritt konnten sich alle Konfliktparteien einigen.

Im Dauerstreit um die Supermarktkette Kaiser's Tengelmann versuchen es die alten Konfliktparteien nun auf neuem Wege: Ein Schlichtungsverfahren soll die verhärteten Fronten endlich knacken und eine Lösung für die verbliebenen Filialen der defizitären Kette bringen. Die Leitung der Gespräche soll dabei Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder übernehmen.

Sigmar Gabriel @sigmargabriel
Edeka, Tengelmann, Rewe haben sich auf Schlichter verständigt. Gibt Hoffnung für Beschäftigte von #KaisersTengelmann.

Diesem Vorschlag von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und ver.di-Chef Frank Bsirske stimmten sowohl Edeka als auch Tengelmann und Rewe zu, hieß es aus dem Bundeswirtschaftsministerium. Neben den Vorstandsvorsitzenden der im Streit involvierten Konzerne soll auch der frühere Wirtschaftsweise Bert Rürup an den Mediationsgesprächen teilnehmen.

Altkanzler Schröder soll bei Kaiser's Tengelmann schlichten
tagesschau 20:00 Uhr, 24.10.2016, Damien von Osten, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Rewe als letzter Stolperstein für Edeka

Wie lange die Schlichtungsgespräche andauern können, ist unklar. Festgelegt wurde laut Ministeriumsangaben jedoch, dass in dieser Zeit "keine Übergabe von Tengelmann-Filialen an Dritte erfolgen" solle und die Verhandlungsparteien Stillschweigen über den Stand der Schlichtungsversuche wahren sollen.

Es ist die Supermarktkette Rewe, die dem Marktführer und Konkurrenten Edeka als letzter verbleibender Streithahn im Wege steht. Edeka will Kaiser's Tengelmann komplett übernehmen - doch das Bundeskartellamt blockte die Pläne ab. Auch die daraufhin im Frühjahr von Gabriel ausgesprochene Ministererlaubnis für die angestrebte Edeka-Übernahme half nicht weiter: Sowohl Rewe als auch die Ketten Norma und Markant klagten gegen die Erlaubnis. Am Wochenende schließlich hatten jedoch nach langem Ringen die beiden zuletzt genannten Buhler um die Kaiser's Tengelmann-Filialen ihre Klagen zurückgezogen.

Einlenken? Von wegen!

Ein solches Einlenken stellte Rewe nicht in Aussicht: Im Gegenteil betonte ein Sprecher des Konzerns, Rewe sei nach wie vor auch an einer Komplettübernahme interessiert. Sollte diese Möglichkeit nicht bestehen, stünde Rewe aber auch "für eine faire Aufteilung und die damit verbundene Sicherheit aller Arbeitsplätze bei Kaiser's Tengelmann zur Verfügung".

Kaiser's Tengelmann betreibt im Großraum Berlin, in München und Oberbayern sowie in Nordrhein-Westfalen noch gut 400 Filialen mit rund 16.000 Arbeitsplätzen. Die Kette schreibt seit Jahren rote Zahlen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 24. Oktober 2016 um 19:00 Uhr.

Darstellung: