Ein Arbeiter schleift mit einem Trennschneider an einem Rohr. | Bildquelle: dpa

Einigung bei Tarifgesprächen 3,4 Prozent mehr Lohn für Metaller

Stand: 24.02.2015 07:30 Uhr

In den Tarifverhandlungen der Metallindustrie haben sich IG Metall und Arbeitgeberverband Südwestmetall in Baden-Württemberg geeinigt. Die Löhne und Gehälter sollen ab 1. April um 3,4 Prozent steigen. Hinzu kommt eine Einmalzahlung von 150 Euro.

Die 3,7 Millionen Beschäftigten der deutschen Metall- und Elektroindustrie bekommen von 1. April 2015 an voraussichtlich 3,4 Prozent mehr Geld sowie eine Einmalzahlung von insgesamt 150 Euro. Im Tarifbezirk Baden-Württemberg einigte sich die IG Metall mit den Arbeitgebern auf einen Pilotabschluss, der den anderen Tarifbezirken zur Übernahme empfohlen wurde. Die Tarifparteien in Baden-Württembergs verständigten sich in Böblingen auch auf eine verbesserte Weiterbildungsteilzeit und eine attraktivere finanzielle Ausstattung der Altersteilzeit für untere Entgeltgruppen. Der neue Tarifvertrag soll bis 31. März 2016 laufen.

Metaller bekommen 3,4 Prozent mehr Lohn
tagesschau 20:00 Uhr, 24.02.2015, Thomas Denzel, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die IG Metall hatte für die 3,7 Millionen Beschäftigten der größten deutschen Industriebranche eine Tariferhöhung um 5,5 Prozent ab Januar gefordert. Die Arbeitgeber hatten zunächst ein Plus von 2,2 Prozent ab März angeboten. Den Angaben zufolge gilt ab April zudem ein neuer Tarifvertrag zum flexiblen Übergang in die Rente, der vier Prozent der Beschäftigten weiterhin den vorzeitigen Ruhestand ermöglicht. Die neue Altersteilzeit wird demnach an die neue Rentengesetzgebung angepasst.

Schlafende Journalisten bei den Metall-Tarifverhandlungen | Bildquelle: dpa
galerie

Es war eine lange Nacht - auch für die Journalisten.

Die Forderung nach einer von den Arbeitgebern bezuschussten Weiterbildungsteilzeit wird insoweit realisiert, dass die Betriebe mit Mitteln aus der Altersteilzeit Weiterbildungswillige unterstützen können. Die Arbeitgeber werteten es als Erfolg, dass sie die von der Gewerkschaft verlangten Ansprüche der Beschäftigten auf Zuschüsse für ihre Weiterbildung unterbinden konnten. Zudem muss für eine finanzielle Förderung mittelfristig ein Bedarf für die zu erwerbende Qualifizierung bestehen. Die IG Metall sprach von einem ersten Schritt zu einer geförderten Weiterbildungsteilzeit.

Weiterbildungsregelung gilt nur in Baden-Württemberg

Südwestmetall erklärte, die Regelungen des Pilotabschlusses zum Entgelt und zur Altersteilzeit würden "auch den anderen Tarifgebieten in Deutschland zur Übernahme empfohlen". Hingegen gelten die Böblinger Ergebnisse zur Weiterbildung nur für die Tarifgebiete in Baden-Württemberg.

Die Verhandlungsführer von Südwestmetall und IG Metall, Stefan Wolf (l) und Roman Zitzelsberger (r) nach dem erfolgreichen Tarifabschluss | Bildquelle: dpa
galerie

Die Verhandlungsführer von Südwestmetall und IG Metall, Wolf (l) und Zitzelsberger (r) nach dem erfolgreichen Tarifabschluss

Traditionell kristallisiert sich im Laufe der bundesweiten Tarifrunde in der Metall- und Elektrobranche eine Region heraus, in der ein Pilotabschluss ausgehandelt wird, der anschließend überall übernommen wird. Die Punkte Lohn, Alters- und Bildungsteilzeit waren die Kernforderungen der Arbeitnehmer.

Verhandlungsführer Zitzelsberger bezeichnete die Einigung als einen "zufriedenstellenden Kompromiss". IG-Metall-Chef Detlef Wetzel erklärte, das Tarifergebnis stabilisiere die Konjunktur und sei ein "wichtiger Schritt zur Gestaltung der Arbeitswelt". Südwestmetall bezeichnete den Kompromiss beim Entgelt als "schmerzhaft" - bei den Themen Altersteilzeit und Weiterbildung hingegen als "fair" und "zeitgemäß".

Darstellung: