Chinesischer Solarriese Suntech ist insolvent

Ehemaliger Weltmarktführer Suntech ist insolvent

Die Krise der Solarindustrie erreicht nun auch China

Suntech-Firmenzentrale in Wuxi (Bildquelle: REUTERS)
galerie

Noch vor einem Jahr war Suntech Branchenführer - weltweit.

Der chinesische Solaranlagenhersteller Suntech ist zahlungsunfähig. Der Trikot-Sponsor des Bundesligisten TSG Hoffenheim meldete nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua Insolvenz an. Das an der New Yorker Börse gelistete Unternehmen selbst wollte sich zunächst nicht äußern.

Am Montag hatte Suntech bereits mitgeteilt, Schulden nicht mehr bedienen zu können. Dabei ging es um Anleihen im Wert von umgerechnet 418 Millionen Euro. Zu Monatsbeginn hatte Suntech bereits die Schließung seines Werks im US-Bundesstaat Arizona angekündigt und den Unternehmensgründer Shi Zhengrong von seinen Aufgaben entbunden.

Nach dem Boom folgte der Absturz

Die Insolvenz ist nach Ansicht von Experten ein Zeichen, dass die Konsolidierung in der Solarindustrie in Europa und den USA jetzt auch China erreicht hat. Die Förderung der Solarindustrie in China hatte zu einem Boom geführt. Doch sorgten Überkapazitäten und geringere Nachfrage für einen starken Preisrückgang auf dem Weltmarkt.

Suntech-Produktion in Wuxi in Ostchina (Bildquelle: AFP)
galerie

Suntech-Produktion in Wuxi in Ostchina

Suntech und andere chinesische Hersteller sahen sich in den vergangenen Monaten wiederholt mit Dumpingvorwürfen aus Europa und den USA konfrontiert. Derzeit laufen Ermittlungen der EU-Kommission. Die Europäer werfen den Chinesen vor, ihre Produkte unter Produktionskosten in Europa zu verkaufen. Dabei könnten sie sich auf staatliche Hilfen stützen, also letztlich mit unfairen Subventionen das Dumping finanzieren. In den USA waren die Solarproduzenten wegen ähnlicher Vorwürfe zu hohen Geldbußen verurteilt worden. Zudem verhängten die USA Strafzölle gegen Solarpanels und viele andere Solar-Produkte aus China.

Suntech Power war einer der Führer der Industrie in China und galt 2011 sogar als der weltgrößte Hersteller.

Stand: 20.03.2013 15:25 Uhr

Darstellung: