Banken Stresstest Expertenkommentar

Ruf nach Konsequenzen aus Stresstest EU macht Druck auf schwächelnde Banken

Stand: 16.07.2011 05:59 Uhr

Nach Veröffentlichung der Ergebnisse des Bankenstresstests erhöht die EU den Druck auf die Finanzbranche. Die acht durchgefallenen Geldinstitute müssten ebenso wie Banken, die schlecht abgeschnitten haben, ihr Eigenkapital so bald wie möglich aufstocken. "Wir erwarten, dass sie die notwendigen Maßnahmen ergreifen", schrieben EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier und EU-Währungskommissar Olli Rehn in einer gemeinsamen Erklärung. "Die Sanierung des EU-Bankensektors ist ein wichtiger Teil der umfangreichen Antwort auf die aktuelle Krise." Dabei sollten die Banken zunächst eigenständig Lösungen finden. Ansonsten müsse der Staat mit Finanzspritzen wie schon in der Bankenkrise 2008 einspringen. Die Europäische Zentralbank (EZB) rief die nationalen Verantwortlichen dazu auf, ihre Zusagen für Hilfsmaßnahmen "voll und ganz umzusetzen".

Acht der 91 europaweit getesteten Banken bestehen den Test nicht
tagesschau 20:00 Uhr (15.07.2011), 15.07.2011, Gerrit Rudolph, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

IWF fordert mehr Eigenkapital der Banken

Der Internationale Währungsfonds begrüßte die Stresstests, forderte aber weitergehende Schritte. Auch die Schwächen bei Instituten, die nur knapp bestanden hätten, müssten angegangen werden, erklärte der IWF. Es sei wichtig, die Kapitalpolster zu vergrößern.

Der Stresstest der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) hatte ergeben, dass die Kapitalpuffer von acht der 90 untersuchten Banken zu dünn sind, um bei einem simulierten schweren Konjunktureinbruch noch bei einer Marke von mehr als Prozent zu liegen. Es handelt sich um fünf Institute aus Spanien, zwei aus Griechenland und eine Bank aus Österreich. 16 weitere europäische Banken bestanden den Stresstest den Angaben zufolge nur knapp. Darunter waren auch die deutschen Landesbanken HSH Nordbank und NordLB. Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), die nach den EBA-Kriterien den Stresstest nicht bestanden hätte, hatte sich kurzfristig zurückgezogen, weil sie nicht mit der Methode der EBA zur Ermittlung der Kernkapitalquote einverstanden ist. Der Streit drehte sich um die Anrechnung von sogenannten Stillen Einlagen.

Europäische Bankenaufsicht sieht Handlungsbedarf - deutsche nicht

Der EBA-Vorsitzende Andrea Enria wertete die Ergebnisse als Beleg dafür, dass die Bankenbranche noch nicht ausreichend gegen Krisensituationen gewappnet ist. "Wir haben unser Haus noch nicht aufgeräumt", sagte er. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble lobte den Stresstest. "Die aktuelle Lage an den Finanzmärkten zeigt deutlich, wie wichtig das Vertrauen in die Widerstandsfähigkeit der europäischen Banken ist. Der erste von der EBA durchgeführte Stresstest leistet dazu einen wertvollen Beitrag", erklärte er.

Mit Blick auf die Ergebnisse der deutschen Institute fielen die Bewertungen durchweg positiv aus. "Für Deutschland sind keine weiteren Anpassungen erforderlich", sagte Schäuble. Er wertete die Resultate des Tests als Beleg für die Krisenfestigkeit der Branche und sprach von einem "positiven Signal". Auch Bundesbank-Vizepräsidentin Sabine Lautenschläger sieht keinen unmittelbaren Handlungsbedarf nach dem Stresstest. Die Kapitalausstattung der heimischen Geldinstitute sei "robust und ausreichend". Ihre Einschätzung, das deutsche Bankensystem habe sich im EBA-Test als stabil erwiesen, gelte ausdrücklich auch für die Helaba. Raimund Röseler, Leiter der Bankenaufsicht bei der deutschen Aufsichtsbehörde BaFin, lobte ebenfalls das Abschneiden der deutschen Geldinstitute. "Der deutsche Bankensektor hat seine Widerstandsfähigkeit bewiesen", sagte er.

Kriterium war die Kernkapitalquote

Maßstab für den zweiten großen Banken-Stresstest ist die harte Kernkapitalquote, die nur Aktionärskapital und Gewinnrücklagen berücksichtigt. Die so definierte Kapitalausstattung darf auch in einem Szenario mit einer zwei Jahre dauernden Rezession, einbrechenden Aktienkursen und steigenden Zinsen nicht unter fünf Prozent sinken. Die Kernkapitalquote sagt aus, inwieweit die Risikopositionen einer Bank (also etwa Kredite oder Wertpapiere) durch ihr Eigenkapital gedeckt sind und wie groß damit der Risikopuffer der Bank ist. Die acht beim Stresstest durchgefallenen Banken benötigen nach EBA-Angaben 2,5 Milliarden Euro Kapital, um sich zu stärken und die Kriterien künftig zu bestehen.

Unklar ist, ob die Ergebnisse des Stresstests die Märkte beruhigen werden. Kritisiert wurden neben den Anforderungen der EBA auch die zugrunde gelegten Krisenszenarien. Die Folgen einer Staatspleite - etwa am Beispiel Griechenlands - galten als Tabu und wurden nicht untersucht. Insofern stellten einige Finanzexperten schon vor der Veröffentlichung der Ergebnisse deren Aussagekraft infrage.

Die acht Durchgefallenen

Folgende Banken sind bei dem Test durchgefallen. Die Angaben in Klammern beziehen sich auf die Kernkapitalquoten:

ATE Bank, Griechenland (-0,8 Prozent)
Caja de Ahorros del Mediterranéo, Spanien (3,0)
Banco Pastor, Spanien (3,3)
Goupo Caja3, Spanien (4,0)
Österreichische Volksbanken (ÖVAG), Österreich (4,5)
Caixa d'Estalvis Unio des Caixes de Manlleu, Sabadell i Terrassa, Spanien (4,5)
Caixa d'Estalvis de Catalunya, Tarragona i Manresa, Spanien (4,8)
EFG Eurobank Ergasias, Griechenland (4,9)

Darstellung: