Panama City | Bildquelle: dpa

EU-Kampf gegen Steuerflucht 17 Steueroasen auf Schwarzer Liste

Stand: 05.12.2017 16:27 Uhr

Panama, Guam, Barbados, Palau oder St. Lucia - diese und zwölf weitere Gebiete stehen jetzt auf einer Schwarzen Liste, mit der die EU Steueroasen anprangert. Sanktionen sind vorerst nicht vorgesehen, was Kritik hervorruft.

Die Europäische Union hat 17 Länder auf einer Schwarze Liste von Steueroasen gesetzt. Diese Staaten und Gebiete täten aus EU-Sicht nicht genug, um Steuerflucht zu bekämpfen, sagte der französische Finanzminister Bruno Le Maire nach einem Treffen der EU-Finanzminister in Brüssel. Sie hätten sich geweigert, mit der EU zusammenzuarbeiten und ihr Vorgehen nicht geändert, obwohl zehn Monate lang darüber gesprochen worden sei, erklärte EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici. 40 weitere Länder seien auf einer Grauen Liste und sollten genau beobachtet werden.

Sanktionen sind vorerst nicht vorgesehen. Ziel der Liste ist es, bisherige Steueroasen durch das öffentliche Anprangern zu Gesetzesänderungen beziehungsweise mehr Steuertransparenz zu bewegen. Obwohl etwa auch Luxemburg, die Niederlande, Malta und die Isle of Man als Oasen der Vermeidung von Unternehmenssteuern gelten, stehen EU-Staaten nicht auf der Liste. Die Finanzminister dieser Länder hatten sich strikt dagegen gewehrt, Mitgliedsstaaten auf die Schwarze Liste zu setzen. Sie führten zudem an, dass dies Europas Wettbewerbsfähigkeit schaden könnte. Dennoch zeigt sich der geschäftsführende Bundesfinanzminister Peter Altmaier zufrieden. Die Liste sei ein wichtiger erster Schritt.

EU setzt 17 Länder und Gebiete auf schwarze Liste
tagesschau 20:00 Uhr, 05.12.2017, Arnim Stauth, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Steuerparadiese auf der Schwarzen Liste

Auf der Schwarzen Liste stehen nach Angaben aus EU-Kreisen folgende 17 Länder und Gebiete: Bahrain, Barbados, Grenada, Guam, Macau, die Marschall-Inseln, die Mongolei, Namibia, Palau, Panama, Samoa, Amerikanisch-Samoa, St. Lucia, Südkorea, Trinidad und Tobago, Tunesien und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Kritikern ist Liste zu wenig

Der EU-Kommission geht dies aber nicht weit genug. "Ich appelliere an die EU-Staaten, sich nun zügig auf abschreckende Sanktionen zu einigen", meinte Wirtschaftskommissar Moscovici. "Die heute veröffentlichten Listen sind das Ergebnis eines intransparenten Überprüfungsprozesses", bemängelte der wirtschafts- und finanzpolitische Sprecher der Grünen im Europaparlament, Sven Giegold. "Es untergräbt die Glaubwürdigkeit der EU, dass sich die Mitgliedstaaten nur auf eine weichgespülte Schwarze Liste von Steueroasen einigen konnten."

Das Thema Steuerhinterziehung kam in diesem Jahr wegen der "Paradise Papers" erneut auf. Die Dokumente zeigten, wie Reiche und Berühmte ihre Vermögenswerte in kleinen Ländern in Briefkastenfirmen verstecken, um zu verhindern, dass sie sie in ihrem Heimatland versteuern müssen.

Weißwäscherei? Die Schwarze EU-Liste der Steuerparadiese
Ralph Sina, ARD Brüssel
05.12.2017 17:21 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Mit Informationen von Ralph Sina, ARD-Studio Brüssel

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 5. Dezember 2017 um 17 Uhr.

Darstellung: