Elektroauto Nio auf der Automesse in Shanghai | Bildquelle: ARD / Steffen Wurzel

Auto-Startup NextEV/Nio "Erst China - dann die Welt"

Stand: 19.04.2017 11:12 Uhr

Das Thema Elektromobilität dominiert die Automesse in Shanghai. Die großen Hersteller Daimler, BMW und Volkswagen präsentierten speziell für den chinesischen Markt konzipierte Modelle. Doch ein chinesisches Startup will die Platzhirsche nun verdrängen.

Von Steffen Wurzel, ARD-Studio Shanghai

Zum Interview erscheint William Li in einem blauen T-Shirt und einer modischen schwarze Jacke. Der Chef des Elektroauto-Startups NextEV/Nio sieht nicht nur deutlich jünger aus als die Vorstände der großen internationalen Autokonzerne, mit 42 Jahren ist er es auch. An Selbstvertrauen mangelt es ihm trotzdem nicht: "Eine Sache, die ich begriffen habe, ist: Alte Firmen werden durch neue ersetzt. Wenn wir das nicht tun, tut es jemand anderes."

William Li hat in China mit einer Webseite für Autoanzeigen ein Vermögen gemacht. Gemeinsam mit milliardenschweren Investoren aus China und den USA steckt er sein Geld nun in das Elektroauto-Startup. Mit Nio will Li nicht nur dem US-Hersteller Tesla Konkurrenz machen, sondern weltweit die Nummer eins werden in Sachen E-Autos.

"Die großen Konzerne sind zu groß. Das hindert sie daran, Fortschritte zu machen", sagt Li. "Sie haben zwar das Geld und die richtigen Leute, aber in Zeiten wie diesen - wenn sich alles so schnell wandelt - sind sie ganz einfach nicht so schnell wie wir, wenn es um die richtigen Entscheidungen geht."

Größter Markt der Welt - Wie sind die deutschen Autobauer aufgestellt?
tagesschau 14:00 Uhr, 19.04.2017, Sascha Storfner, ARD Shanghai

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

China plant Elektroquote

Nicht nur für die zahlreichen chinesischen Elektroauto-Startups ist das Thema E-Mobilität das wichtigste auf der Shanghaier Automesse. Alle Hersteller investieren in China massiv in diesen Bereich. Noch fördert der Staat den Kauf von E-Autos mit großzügigen Subventionen. In einigen Jahren dann soll eine staatlich verordnete Mindestquote dafür sorgen, dass ein bestimmter Anteil aller in China verkauften Autos elektrisch angetrieben wird.

1/12

SUVs und Elektroautos: Automesse Shanghai

Automesse Shanghai

Bis zum 28. April sind die Neuheiten der Automobilbranche auf der Shanghai Auto 2017 zu sehen. Es ist das größte Messe-Ereignis der Automobilindustrie. | Bildquelle: AP

"Das Risiko liegt auch in dieser E-Quote, weil man nach wie vor noch nicht weiß, wie sie ausgestaltet werden wird", sagt Jochen Siebert von der Beratungsfirma JSC Automotive. "Ich gehe davon aus, dass sie erst im Jahr 2020 kommen wird. Das wäre auch vernünftig, denn dann fallen die Staatssubventionen weg."

Auch wenn die Einzelheiten noch unklar sind: Die chinesische Staatsquote wirkt für die deutschen Auto-Konzerne wie eine Art Beschleuniger in Sachen E-Antrieb. So präsentieren BMW, Daimler und Volkswagen auf der Shanghaier Messe mehrere speziell für den chinesischen Markt konzipierte Elektroautos. Alle Hersteller, nicht nur die deutschen, stecken hier in einem Dilemma: Denn einerseits zwingt sie der chinesische Staat zum Ausbau der E-Auto-Flotte, anderseits haben Chinas Verbraucher viel größere Lust auf spritschluckende SUV-Modelle.

"Wir gehen dahin, wo die Besten sind"

Allen Herausforderungen zum Trotz: Die deutschen Hersteller werden auch in den nächsten Jahren eine große Rolle spielen in China, sagt Auto-Analyst Jochen Siebert: "Ich gehe davon aus, dass es auch in Zukunft möglich sein wird, hier gut Geld zu verdienen, auch wenn die Bäume nicht mehr in den Himmel wachsen."

Die vom Internetmillionär William Li gegründete Firma NextEV/Nio will von China aus die Elektromobilität voranbringen und zwar durch weltweite Präsenz. Schon jetzt hat das Unternehmen Entwicklungszentren in Shanghai, München, London und San Francisco. "Als globales Startup müssen wir auch global denken. Wir gehen dort hin, wo die besten Leute sind und eröffnen dort unsere Forschungs- und Entwicklungszentren", sagt Li. "Unser Markt wird zuerst China sein, danach expandieren wir weltweit."

Shanghai Autoshow: Alle wollen elektrisch unterwegs sein
S. Wurzel, ARD Shanghai
19.04.2017 09:21 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 19. April 2017 um 07:41 Uhr und 10:41 Uhr

Darstellung: