Interview

DGB-Vize Sehrbrock zu Lohnunterschieden "Zulagen, Dienstwagen - bei Frauen fällt das oft weg"

Stand: 22.10.2015 15:37 Uhr

Woran liegt es, dass Frauen noch immer deutlich weniger verdienen als Männer? DGB-Vize Sehrbrock sieht die hohe Quote von Teilzeit arbeitenden Frauen als ein Hauptproblem. In vielen Betrieben würden Frauen aber auch schlicht schlechter eingruppiert, so Sehrbrock im tagesschau.de-Interview anlässlich des "Equal-Pay-Days".

tagesschau.de: Was ist der wichtigste Grund für den Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen?

Ingrid Sehrbrock: Es gibt mehrere Gründe. Der eine Grund ist, dass Frauen sehr häufig, wenn sie Kinder haben, in Teilzeit wechseln und dann im Grunde abgekoppelt sind von der Lohnentwicklungen, die Männer in gleicher Funktion erleben können. Das zweite ist, dass sie häufig sowieso im Niedriglohnbereich arbeiten, dorthin auch abgedrängt werden in Minijobs. Von daher ergibt sich auch eine starke Lohndifferenz. Und es gibt natürlich auch den Grund, dass in den Tätigkeiten, die sie besonders häufig wahrnehmen - in der Pflege, in der Erziehung - doch erheblich schlechter bezahlt werden, als Männer, die in technischen Bereichen tätig sind.

alt Ingrid Sehrbrock (Quelle: DGB)

Zur Person

Ingrid Sehrbrock ist stellvertretende Vorsitzende des DGB. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Frauen, Gleichstellungs- und Familienpolitik, Jugendpolitik, Bildungspolitik sowie Beamte und Öffentlicher Dienst. 1976 trat sie in die ver.di-Vorgängergewerkschaft HBV ein. Seit 2006 gehört sie dem CDU-Vorstand an.

tagesschau.de: Aber wir vergleichen doch, wenn wir von diesen 23 Prozent reden, nicht unterschiedliche Berufe, sondern wir vergleichen Männer und Frauen in denselben Berufen?

Sehrbrock: Wir vergleichen eigentlich die Einkommen von Männern und Frauen in allen Berufen und da ergibt sich dieser Unterschied von 23 Prozent. Aber es ist natürlich auch so, dass Frauen, die vergleichbare oder gleiche Tätigkeiten ausüben wie Männer, schlechter bezahlt werden. Und das hat sehr häufig mit der Eingruppierung in den Betrieben zu tun. Da gibt es Zulagen, die Frauen nicht erhalten, oder Zusatzstufen. Da gibt es einen Dienstwagen. Das alles fällt bei Frauen sehr häufig flach.

Interview mit Ingrid Sehrbrock
EinsExtra 14:30 Uhr, 23.03.2012

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesschau.de: Oft werden Frauen in Teilzeit pro Stunde schlechter entlohnt als Vollzeitkräfte, die dieselbe Arbeit machen. Ist es nicht Aufgabe der Gewerkschaften, das zu ändern?

Sehrbrock: Das kommt besonders häufig vor im Bereich der Minijobs. Da gibt es keine Stundenbegrenzung, sondern die Obergrenze beim Geld sind die 400 Euro. Und dafür wird ein bestimmter Auftrag erteilt, den die Frauen leisten müssen. Je nachdem wieviel Stunden sie dafür brauchen, sinkt natürlich der Stundenlohn. Das ist ein Riesenproblem. Deshalb wollen wir auch, dass diese Minijobs ersetzt werden durch eine "kleine Teilzeit", die ab dem ersten Euro sozialversicherungspflichtig ist.

Und wir wollen vor allem auch die Anreize für Arbeitgeber beseitigen, solche kleinen Beschäftigungsverhältnisse überhaupt anzubieten. Denn die allermeisten Frauen, die Teilzeit arbeiten, wollen eigentlich aufstocken, wollen mehr verdienen, wollen etwas für ihre Rente tun. Und das geht mit den Minijobs eben nicht.

Das Interview führte Katrin Prüfig, ARD aktuell/EinsExtra Aktuell

Darstellung: