Euro Symbol

Debatte über gemeinsame Staatsanleihen Regierung will von Elite-Bonds nichts wissen

Stand: 28.11.2011 15:39 Uhr

Im Vorfeld des Treffens der EU-Finanzminister rückt eine neue Variante gemeinsamer europäischer Staatsanleihen ins Blickfeld. Es handelt sich um die Idee sogenannter Elite-Bonds. Im Gegensatz zu den bisher von Deutschland abgelehnten Eurobonds sollten sie nicht von allen 17 Euro-Staaten ausgegeben werden, sondern nur von den sechs Ländern der Eurozone mit der höchsten Kreditwürdigkeit. Neben Deutschland verfügen derzeit noch Frankreich, Finnland, die Niederlande, Luxemburg und Österreich über die beste Bonitätsnote "AAA" (Triple-A).

Schutzwall für kreditwürdigste Länder

Die "Welt" berichtete unter Berufung auf Diplomaten, dass die Bundesregierung die Einführung solcher Elite-Bonds erwäge. Die Pläne seien Teil eines Konzepts, bei dem sich im Rahmen eines Euro-Sondervertrags zunächst nur wenige Euro-Staaten auf eine strengere Haushaltskontrolle und eine stärker verzahnte Finanzpolitik verständigten. Bundeskanzlerin Angela Merkel wolle diese Pläne aber nur umsetzen, wenn nicht alle 27 EU-Staaten der von ihr geforderten Änderung der EU-Verträge verbindlich zustimmen. Ziel der neuen Bonds sei es, die Lage der Triple-A-Länder zu stabilisieren und zugleich "einen glaubwürdigen Schutzwall zu errichten, der die Finanzmärkte beruhigt", berichtete die Zeitung. Mit diesem Geld könnten nicht nur die Schulden der Triple-A-Länder finanziert werden, sondern gegen strenge Auflagen auch Hilfen für Krisenländer wie Italien und Spanien, hieß es.

Die Bundesregierung dementierte den Bericht. "Es gibt keine Planungen für 'Triple A"-Bonds' oder 'Elite-Bonds', wie in dem Artikel dargestellt", erklärte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums. Planungen für "Elite-Bonds" seien auch nicht Thema des Treffens von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble mit seinen Amtskollegen aus Finnland und den Niederlanden am vergangenen Freitag gewesen. "Derartige Diskussionen gibt es auch nicht mit unseren britischen Kollegen."

Schäuble hält Eurobonds-Debatte für schädlich

Gestern hatte Schäuble im Bericht aus Berlin betont, dass er die Debatte über Eurobonds für "schädlich" halte. Im Kampf gegen die Schuldenkrise strebe die Bundesregierung eine Änderung der EU-Verträge an, um Vertrauen zu schaffen. Die Staaten müssten demnach die Verschuldungsgrenzen einhalten und ihre Haushaltsentwürfe in Brüssel vorlegen - "und wenn sie das nicht tun, kann die EU-Kommission sie zurückweisen, dann werden sie nicht genehmigt". Das Bundesfinanzministerium betonte, dass all dies nichts mit Elite-Bonds zu tun habe.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) im Interview
Bericht aus Berlin, 27.11.2011

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Elite-Bonds stoßen auf Ablehnung

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle schloss Elite-Bonds in einer ersten Reaktion nicht kategorisch aus. Diese seien etwas anderes als Eurobonds, weil eine gleiche Bonität der beteiligten Länder zusammenkomme, sagte Brüderle. Deutschland, die Niederlande, Österreich und Finnland hätten das gleiche Ranking. Später ließ er über seine Sprecherin allerdings erklären: "'Elite-Bonds' mögen zwar nach einem anderen Mechanismus laufen. Aber alles, was auf eine Vergemeinschaftung der Schulden hinausläuft, ist genauso falsch wie Euro-Bonds und lehnen wir deshalb ab."

Auch FDP-Generalsekretär Christian Lindner wandte sich strikt gegen Elite-Bonds. Die Partei lehne gemeinsame Anleihen europäischer Staaten generell ab, sagte er. Dabei sei es egal, ob es sich um "gelbe Bonds, blaue Bonds, Elite-Bonds oder James Bonds" handele. Auch Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker erteilte Elite-Bonds eine klare Absage. Entweder einige man sich unter allen 27 EU-Mitgliedern oder man finde eine Lösung für die 17 Euro-Staaten. Aber "der Versuch, sogar die Eurozone zu spalten und die Währungsunion in zwei Gruppen zu organisieren, scheint mir eine sehr schlechte Idee" zu sein, sagte er.

Moody's warnt Europäer vor Bonitätsverlust

Logo der Ratingagentur Moody's
galerie

Die Ratingagentur Moody's warnt vor einem Bonitätsverlust der europäischen Staaten.

Die Ratingagentur Moody's verstärkte unterdessen den Druck auf die Eurostaaten. Die Schuldenkrise bedrohe die Bonität aller europäischen Länder, warnte die Agentur in einem Bericht. Auch Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) warnte vor einer Ausweitung der Schuldenkrise. Ein "größeres negatives Ereignis" in der Eurozone könne verheerende Auswirkungen für die Wirtschaft weltweit haben.

Für die Eurozone insgesamt sieht die OECD bereits eine "milde Rezession". Für 2012 sagte sie den 17 Staaten insgesamt ein Wirtschaftswachstum von lediglich 0,2 Prozent voraus - Deutschland könne mit einem Plus von 0,6 Prozent rechnen. Für Italien wird ein Rückgang der Wirtschaftsleistung um 0,5 Prozent prognostiziert. Portugal muss sogar mit einem Minus von 3,2 Prozent rechnen. Die Schätzung für Griechenland liegt bei minus 3,0 Prozent.

Darstellung: