Detlef Scheele | Bildquelle: dpa

Neuer BA-Chef Scheele Deutschlands oberster Arbeitsvermittler

Stand: 01.04.2017 11:31 Uhr

Gestern durfte er bereits die Arbeitslosenzahlen präsentieren, seit heute ist er offiziell Chef der Bundesagentur für Arbeit: Detlef Scheele. Der Nachfolger von Frank-Jürgen Weise bringt viel Erfahrung mit - und setzt auf den Kampf gegen Langzeitarbeitslosigkeit.

Nach dem Ausscheiden des langjährigen BA-Vorstandschefs Frank-Jürgen Weise übernimmt heute Detlef Scheele die Führung der Nürnberger Bundesbehörde. Anders als Weise, der für die Ressorts Personal und Finanzen zuständig war, ist Scheele als Vorstandschef für den Bereich Arbeitsmarktpolitik zuständig, den er schon bislang verantwortet hat.

Bereits am Freitag durfte Scheele erstmals die Arbeitslosenzahlen präsentieren und konnte bei seiner Premiere Positives verkünden: Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland sank im März um 100.000 auf 2,662 Millionen. Es ist der niedrigste Wert in einem März seit 1991.

Scheele kündigte zudem an, sich der Langzeitarbeitslosigkeit grundsätzlich stärker anzunehmen. So plädierte der neue BA-Chef für eine mit öffentlichen Mitteln geförderte Beschäftigung für Langzeitarbeitslose, die keinerlei Chance auf einen Job haben. Dafür kämen insgesamt "zwischen 100.000 und 200.000 Menschen infrage", sagte er.

Diese Zahl würde nicht auf einen Schlag erreicht, sondern in zeitlicher Abfolge und mit regional unterschiedlichen Schwerpunkten. Dabei gehe es um Menschen, die mindestens vier Jahre arbeitslos seien, keine Berufsausbildung hätten, gesundheitlich eingeschränkt seien und für die keine Weiterbildung infrage komme. Für sie müsse gelten: "Lieber Arbeit als Arbeitslosigkeit finanzieren."

Bereits seit 2015 im Vorstand

Scheele gehört dem BA-Vorstand bereits seit dem Spätsommer 2015 an. Davor war er Arbeits- und Sozialsenator in Hamburg. Verantwortung in der Bundesregierung trug Scheele von Anfang 2008 bis Ende 2009; in dieser Zeit war der gebürtige Hamburger in dem von Olaf Scholz geleiteten Bundesarbeitsministerium als Staatssekretär für Arbeitsmarktpolitik und Grundsicherung zuständig.

Zum umfassendsten Personalwechsel an der Spitze der Bundesagentur seit vielen Jahren gehört auch der Einzug der 40 Jahre alten früheren Verbandsfunktionärin Valerie Holsboer in den BA-Vorstand. Sie hatte bisher als Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbandes der Systemgastronomie Lobbyarbeit für Fastfoodketten gemacht. Dem BA-Verwaltungsrat gehört Holsboer bereits seit 2010 an. Sie ist nach der früheren Vizepräsidentin Ursula Engelen-Kefer die zweite Frau in dem BA-Führungsgremium.

Weise bereits verabschiedet

Der frühere Vorstandschef Frank-Jürgen Weise, der bereits am Dienstag offiziell verabschiedet wurde, hatte dem BA-Vorstand 15 Jahre lang angehört, 13 Jahre davon hatte er die Position des Vorstandschefs inne. Zusammen mit dem bereits im Sommer 2015 ausgeschiedenen Vorstandsmitglied Heinrich Alt setzte er unter anderem die umstrittenen Hartz-Reformen um. Beide führten in der Bundesagentur für Arbeit unternehmerische Prinzipien ein und trugen zur Halbierung der Arbeitslosigkeit seit 2005 bei.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 31. März 2017 um 17:19 Uhr

Darstellung: