Wolfgang Schäuble | Bildquelle: AFP

Finanzminister will Änderungen bei EU-Kommission Ein Dorn in Schäubles Auge?

Stand: 30.07.2015 13:50 Uhr

Nach Ansicht von Finanzminister Schäuble hat die EU-Kommission vor allem eine Aufgabe: Sie ist Hüterin der EU-Verträge. Schäuble missfällt offenbar, dass sich die Behörde immer stärker politisch engagiert - zuletzt in der Griechenland Krise. Er fordert laut "FAZ", einige Kompetenzen der Kommission zu beschränken. Brüssel wollte sich nicht zu den Vorschlägen äußern. Ein Sprecher des Finanzministeriums sagte, es gehe lediglich um die Klärung von Zuständigkeiten.

Von Ralph Sina, ARD-Hörfunkstudio Brüssel   

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat nach den letzten Treffen der EU-Finanzminister zu Griechenland in Brüssel keinen Hehl daraus gemacht, dass ihm der Kurs der EU-Kommission unter dessen Präsidenten Jean-Claude Juncker nicht passt. Juncker ist Schäuble schlicht zu griechenlandfreundlich.

Dem Bundesfinanzminister missfiel bereits, dass Juncker unmittelbar vor einem Sondergipfel der Eurogruppe zu einer Griechenland-Beratung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, dem französischem Staatspräsidenten François Hollande und dem griechischem Ministerpräsidenten Alexis Tsipras nach Berlin flog und dort gemeinsam mit dem Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, und der Chefin des Internationalen Währungsfonds ( IWF), Christine Lagarde, nach einem Ausweg aus der Krise suchte. Juncker signalisierte damit, dass er sich als politischer Präsident der EU-Kommission versteht und bei den Verhandlungen über die Griechenland-Rettungspakete eigene Akzente setzt.

Francois Hollande, Jean-Claude Juncker und Alexis Tsipras (Archivbild) | Bildquelle: dpa
galerie

Zu politisch und zu griechenlandfreundlich? Jean-Claude Juncker mit Francois Hollande (li.), und Alexis Tsipras (re.)

Zu weit gegangen?

Diese politisch eigenständige Rolle kommt dem Kommissionspräsidenten aus Schäubles Sicht nicht zu. Schon gar nicht hat Juncker aus Schäubles Perspektive das Recht, der Tsipras-Regierung in Sachen Kreditvergabe und Reformauflagen weiter entgegen zu kommen, als die Finanzminister der Eurostaaten dies wünschen. Genau dies aber hatte Juncker bereits beim zweiten Griechenland-Rettungspaket getan. Hätte Tsipras dieses zweite Rettungspaket akzeptiert, statt es qua Referendum ablehnen zu lassen, dann wäre es bereits Ende Juni zum handfesten Krach zwischen Schäuble und Juncker gekommen.

Kritik an Schäubles Vorstoß zur EU-Kommission
tagesschau 17:00 Uhr, 30.07.2015, Tim Herden, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der Bundesfinanzminister kritisierte bei seiner letzten Pressekonferenz nach dem Marathongipfel der EU-Staats-und Regierungschefs in Brüssel auch ganz offen den Vorschlag der Kommission, Griechenland einen dreimonatigen Überbrückungskredit in Höhe von über sieben Milliarden Euro zu gewähren - und die Mittel dafür dem ehemaligen Eurorettungsfond EFSM zu entnehmen. Griechenland solle selber sehen, woher es das Geld für die Rückzahlung seiner Schulden bei der EZB und beim IWF nehme, lautete damals Schäubles Devise.

Auch Kritik an Junckers Kabinettschef

Dem Bundesfinanzminister gefällt nicht nur der Griechenland-Kurs von Juncker. Sondern auch der von Junckers deutschem Kabinettschef Martin Selmayr. Der Jurist und Währungsexperte Selmayr, zugleich Direktor des Zentrums für Europarecht an der Uni Passau, hatte mehrfach Reformvorschläge der Tsipras-Regierung gelobt - sehr zum öffentlichen Missfallen von Schäuble.

Schäubles Frontalangriff auf Juncker-Kommission
R. Sina, WDR Brüssel
30.07.2015 11:14 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: