Eurokrise: Merkel und Sarkozy stimmen Euro-Kurs ab

Merkel und Sarkozy

Sarkozy und Merkel beraten in Berlin

Der Auftakt zum Krisenjahr

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy beraten in Berlin über das weitere Vorgehen in der Euro-Schuldenkrise. Auch die französische Ankündigung, schon bald im Alleingang eine Finanztransaktionssteuer einzuführen, wird zur Sprache kommen.

Bundesregierung und EU-Kommission plädieren dafür, zunächst eine gemeinsame europäische Position zu erarbeiten. Doch Frankreich will mehr Tempo - der französische Finanzminister Francois Baroin begründet die Haltung seines Landes: "Da ein Großteil der Krise auf der Entwicklung der Finanzindustrie zurückzuführen ist, empfinden wir eine Finanztransaktionssteuer als moralische Verpflichtung. Wir möchten sie schnell umsetzen. Wir wissen heute, dass wir keine Zeit verlieren dürfen, deshalb wird die Steuer bis zum Jahresende umgesetzt."

Merkel und Sarkozy beraten über weiteres Vorgehen
A. C. Heckmann, SR Paris
09.01.2012 11:57 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Neuer Krisengipfel Ende Januar

Das Treffen findet im Vorfeld des ersten Krisengipfels 2012 statt, zu dem EU-Ratschef Herman Van Rompuy für Ende Januar nach Brüssel geladen hat. Zuletzt hatten sich die Bundeskanzlerin und Sarkozy vor rund einem Monat in Paris getroffen. Damals legten beide ihre Vorschläge zur Euro-Krise vor, darunter Vertragsänderungen und automatische Sanktionen für Defizitsünder, um die Euro-Länder sowie weitere EU-Staaten zu mehr Haushaltsdisziplin verpflichten. Das Abkommen, das der anschließende EU-Gipfel beschloss, soll bis spätestens Ende März vereinbart werden. Großbritannien zieht als bisher einziges EU-Land nicht mit.

Thema im Kanzleramt dürften zudem die stockenden Milliarden-Hilfen für Griechenland sein sowie die Finanzierung des künftigen Rettungsschirms ESM, der auf Drängen von Deutschland und Frankreich schon Mitte 2012 starten soll. Zur Sprache kommen dürfte auch die drohende Herabstufung der Kreditwürdigkeit Frankreichs und anderer Euro-Länder durch Ratingagenturen.

An diesem Mittwoch will die Kanzlerin mit Italiens Regierungschef Mario Monti in Berlin über weitere Reformschritte in der Schuldenkrise beraten.

Das Treffen steht unter keinem guten Stern: Der Euro war in der Nacht auf den tiefsten Stand seit September 2010 gefallen. Der Kurs der europäischen Gemeinschaftswährung sank bis auf 1,2666 Dollar. Zuletzt konnte sich der allerdings wieder etwas erholen und pendelte wieder um die Marke von 1,27 Dollar.

Stand: 09.01.2012 12:22 Uhr

Darstellung: