Samsung-Chef Lee | Bildquelle: AP

Korruptionsskandal in Südkorea Samsung-Chef Lee verhaftet

Stand: 17.02.2017 01:00 Uhr

Der Chef des südkoreanischen Elektronikkonzerns Samsung, Lee, ist verhaftet worden. Hintergrund ist der Korruptionsskandal um die entmachtete Präsidentin Park. Lee soll Schmiergelder gezahlt haben, um grünes Licht für eine Firmenfusion zu bekommen.

Im Korruptionsskandal um Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye ist der amtierende Chef der Samsung-Gruppe, Jay Y. Lee, verhaftet worden. Ein Gericht in Seoul hatte kurz zuvor nach stundenlangen Beratungen einem Antrag auf Haftbefehl stattgegeben. Es sei "notwendig", Lee "im Lichte eines neu hinzugekommenen Vorwurfs und neuer Beweise" in Haft zu nehmen, erklärte ein Justizsprecher. Die Staatsanwaltschaft darf den Samsung-Chef bis zu 20 Tage in Gewahrsam behalten, bevor sie eine Anklage erheben muss.

Lee wird vorgeworfen, umgerechnet 34 Millionen Euro Schmiergeld an Organisationen von Parks Freundin Choi Soon Sil gezahlt haben. Damit soll er versucht haben, sich die Zustimmung eines staatlichen Pensionsfonds zu einer milliardenschweren Firmenfusion innerhalb der Gruppe zu sichern und seine Machtposition zu festigen. Kritiker sahen in der Fusion eine Stärkung der Gründerfamilie. Einen ersten Haftantrag hatte das Gericht im Januar zurückgewiesen.

Lee bestreitet die Vorwürfe

Der 48-jährige Lee ist der einzige Sohn des offiziellen Samsung-Chefs Lee Kun Hee. Seit einer Herzattacke seines Vaters im Jahr 2014 steht er de facto schon jetzt an der Spitze des Großkonzerns. Er bestreitet die Bestechungsvorwürfe. Samsung lehnte eine Stellungnahme zunächst ab. Samsung ist der größte Konzern Südkoreas und neben Apple der weltweit führende Hersteller von Smartphones.

Gegen Präsidentin Park hat das Parlament im Dezember ein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet. Ihr werden Amtsmissbrauch und Verstöße gegen die Verfassung vorgeworfen. Das Verfassungsgericht muss nun über die Absetzung der Staatschefin entscheiden. Auch Park und ihre Freundin Choi bestreiten ein Fehlverhalten.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 17. Februar 2017 um 04:57 Uhr.

Darstellung: