Stromleitung | Bildquelle: AP

Innogy-Übernahme E.ON und RWE wollen keine Kündigungen

Stand: 13.03.2018 14:03 Uhr

E.ON und RWE haben Details zur Aufteilung ihrer Geschäftsfelder vorgestellt. Zwar werden durch den Innogy-Deal bei E.ON 5000 Jobs wegfallen - betriebsbedingte Kündigungen soll es aber nicht geben.

Die Energiekonzerne RWE und E.ON wollen bei ihrem Tauschgeschäft von Betriebsteilen ohne betriebsbedingte Kündigungen auskommen. E.ON-Chef Johannes Teyssen zeigte sich "optimistisch", dass das gelinge, festlegen wollte er sich aber nicht. RWE-Chef Rolf Martin Schmitz sagte hingegen, es sei "klar", dass es bei RWE durch die Transaktionen keinen Personalabbau geben werde.

Die Vorstände und Aufsichtsräte der beiden Konzerne haben sich darauf verständigt, die RWE-Tochter Innogy unter sich aufzuspalten. RWE soll das Geschäft mit den Erneuerbaren Energien bekommen, E.ON die Netze. Zusätzlich will E.ON seine Energieproduktion an RWE abgeben. Von den nach Abschluss 70.000 Arbeitsplätzen bei E.ON sollen nach eigenen Angaben 5000 wegfallen.

RWE und E.ON stellen gemeinsames Konzept vor
tagesschau24 15:30 Uhr, 13.03.2018, Antraud Cordes-Strehle, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Versorger wollen Energiestandort Deutschland stärken

Die beiden größten deutschen Versorger sehen in der geplanten Aufteilung eine Stärkung des Energiestandorts Deutschland. Sie wollen sich künftig keine Konkurrenz mehr machen. E.ON will keinen Strom mehr produzieren und sich ganz auf die Energienetze und den Stromverkauf an die Endkunden konzentrieren. Unter dem Dach von RWE sollen die gesamten erneuerbaren Energien zusammengeführt werden. RWE betreibt bisher nur konventionelle Kraftwerke.

Noch nicht endgültig abgesegnet

Als Teil des Deals der beiden Energiegiganten erhält RWE 16,67 Prozent der Anteile von E.ON. Dafür zahlt RWE 1,5 Milliarden Euro. Der Konzern darf diesen Anteil weder ausbauen noch an Wettbewerber verkaufen. E.ON erwartet durch den Deal ab 2022 Einsparungen von 600 bis 800 Millionen Euro jährlich.

Für das Tauschgeschäft stehen allerdings noch Genehmigungen der Finanzaufsicht Bafin sowie nationaler und europäischer Kartellbehörden aus. RWE-Finanzvorstand Krebber rechnet damit, dass die Transaktionen bis Ende nächsten Jahres abgeschlossen sein werden.

Über dieses Thema berichteten am 13. März 2018 die tagesschau um 12:00 Uhr sowie tagesschau24 um 12:30 Uhr und 15:30 Uhr in der Wirtschaft.

Darstellung: