Eine Frau mit Mobiltelefon steht am Strand | Bildquelle: picture alliance / dpa

Pläne von EU-Kommissarin Kroes Roaming-Gebühren sollen ganz fallen

Stand: 30.05.2013 19:56 Uhr

EU-Kommissarin Kroes packt vor den Sommerferien ein populäres Thema an: Sie will die Gebühren für Handy-Telefonate und Internetnutzung im Ausland gleich ganz abschaffen. Die EU ist wichtig für die Bürger - so die Botschaft der Kommissarin.

Von Dietrich Karl Mäurer, MDR-Hörfunkstudio Brüssel

"Mach schnell, ich bin im Ausland, sonst wird’s zu teuer." Wer im Urlaub telefoniert und keinen speziellen Auslandstarif gebucht hat, muss sich kurz fassen oder eine saftige Telefonrechnung in Kauf nehmen. Gleiches gilt für all die, die im Ausland gern mit dem Smartphone mal eben E-Mails abrufen oder im Internet surfen.

Doch geht es nach dem Willen der zuständigen EU-Kommissarin Neelie Kroes, dann sollen wir künftig im Ausland genauso unbedarft losquasseln und im Netz surfen können wie daheim: Die Kommissarin will die Roaming-Gebühren ganz abschaffen. Vor Abgeordneten des Europaparlaments warb sie für ihre Idee: "Ich möchte, dass Sie in Ihre Wahlkreise fahren und sagen können, dass wir Schluss machen können mit den Roaming-Kosten."

EU-Kommissarin will Roaming-Gebühren abschaffen
D. K. Mäurer, MDR Brüssel
30.05.2013 18:58 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

"Zeigen Sie, dass die EU wichtig ist"

EU-Medienkommissarin Neelie Kroes | Bildquelle: REUTERS
galerie

EU-Kommissarin Kroes nimmt die Roaming-Gebühren aufs Korn.

Schon in der Vergangenheit hat die EU die unbeliebten Gebühren kritisiert. Auch wurden aus Brüssel Preissenkungen durchgesetzt. Jetzt würde Kommissarin Kroes, die für digitale Themen zuständig ist, gern noch eins drauf setzen: "Ich möchte, dass Sie und ich den Bürgern zeigen, dass die EU wichtig ist für ihr Leben."

Der Zustimmung der Europäer darf sich die Kommissarin sicher sein. Schließlich würde die Umsetzung des Vorschlags deren Geldbeutel direkt entlasten. Und eine Frist zur Umsetzung ihrer Idee hat Neelie Kroes auch gleich mitgeliefert. Sie bat die Europaabgeordneten: "So sagen Sie mir, werden Sie mich unterstützen und etwas Besonderes schaffen bis zu den Europa-Wahlen?"

Ab 2015 sollen die Gebühren fallen

Die sollen nächstes Jahr Ende Mai stattfinden. Das heißt: Bis Ostern müssten die Parlamentarier entsprechende Vorschläge verabschieden, dann könnte noch alles vor den Wahlen beschlossen sein. Ein Geschenk an die Wähler also. Doch offiziell spricht die Kommissarin vom europäischen Binnenmarkt, zu dem Roaming-Gebühren einfach nicht passen. Sollten die Europaabgeordneten und die EU-Staaten zustimmen, dann könnten die unbeliebten Auslandsgebühren 2015 wirklich komplett wegfallen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 31. Mai 2013 um 9:45 Uhr.

Darstellung: