Rabattwerbung bei einem Autohändler | Bildquelle: picture-alliance/ dpa

Prämien für alte Diesel Verkaufsaktion unter dem Namen "Umwelt"

Stand: 08.08.2017 14:05 Uhr

Mit zahlreichen Prämien wollen die großen Autohersteller dafür sorgen, dass Kunden ihre alten Diesel-Pkw abstoßen - das Angebot gilt aber nur beim Neukauf eines Autos. Kritiker sprechen von einer Verkaufsaktion unter dem Namen "Umwelt".

Volkswagen bietet seinen Kunden mit einem älteren Diesel ab sofort eine Umstiegsprämie von 2000 bis maximal 10.000 Euro beim Kauf eines Neuwagens an. Die Summe variiert je nach Modell. Voraussetzung ist die Verschrottung eines alten Autos mit der Abgasnorm Euro 4 oder darunter.

Zusätzlich zu dieser "Umweltprämie" bietet Volkswagen auch eine sogenannte "Zukunftsprämie" beim Kauf eines Autos mit Erdgas-, Hybrid- oder Elektroantrieb an. Sie ist gestaffelt von 1000 bis 2380 Euro und wird zusätzlich zur staatlichen Kaufprämie gezahlt, wie das Unternehmen mitteilte.

Prämien auch bei Audi und Porsche

Besitzer alter Dieselautos können auch bei Audi und Porsche Preisnachlässe von mehreren tausend Euro beim Neuwagenkauf erhalten. Die Prämienhöhe belaufe sich abhängig vom Neuwagenmodell auf 3000 bis 10.000 Euro, erklärte Audi.

Die Audi-Schwestermarke Porsche bietet ebenfalls eine Prämie an. Wer ein neues SUV von Porsche kauft, kann mit einem Preisnachlass von 5000 Euro rechnen.

Porsche Cayenne
galerie

Verkehrsminister Dobrindt hatte Ende Juli ein Cayenne-Modell von Porsche wegen illegaler Abschaltsoftware zurückgerufen und Neuwagen die Zulassung entzogen.

VW-Konzern zieht nach

Vor und während des Dieselgipfels in der vergangenen Woche hatten bereits Ford, BMW und Daimler Umstiegsprämien für Besitzer älterer Dieselautos vorgestellt. Die deutschen Autohersteller hatten auf dem Dieselgipfel zudem zugesagt, Software-Updates für insgesamt rund fünf Millionen Diesel-Fahrzeuge der Abgasnormen Euro 5 und Euro 6 zu zahlen.

VW, Daimler und BMW wollen außerdem 250 Millionen Euro in einen Fonds einzahlen, mit dem den Kommunen bei der Modernisierung ihrer Verkehrssysteme geholfen werden soll.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt begrüßte es, "dass heute VW, Audi und Porsche die Ankündigungen aus der vergangenen Woche zügig konkretisiert haben". Der beschleunigte Umstieg von älteren Dieselfahrzeugen auf moderne Autos sei ein wichtiger Baustein, um die Schadstoffbelastung in den Städten zu senken. "Die internationalen Hersteller sind dringend aufgefordert, mit vergleichbaren Maßnahmen ihren Beitrag zur Reduzierung von NOx zu leisten."

Rabattrunde mit grünem Anstrich

Die Industrie nutze den Dieselgipfel in der vergangenen Woche als Einstieg für eine neue Rabattrunde, sagte Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer, Leiter des CAR-Instituts an der Universität Duisburg-Essen.

Der weiter anhaltenden Verunsicherung der Autokäufer werde man mit noch höheren Preisnachlässen begegnen, sagte Dudenhöffer. Er sehe in den "überschaubaren" Preisnachlässen nur Verkaufsaktionen unter dem Namen "Umwelt".

Autohersteller wollen mit Umstiegsprämie Kaufanreize schaffen
tagesschau 20:00 Uhr, 08.08.2017, Thomas Kreutzmann, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nach Analysen des Instituts seien die Rabatte ohnehin schon auf einem sehr hohen Niveau. So habe es im Juli bei Sonderaktionen der Hersteller im Schnitt rund 14 Prozent Preisnachlass gegeben. Über Internet-Portale würden die 30 Top-Modelle sogar mit einem durchschnittlichen Preisnachlass von mehr als 20 Prozent angeboten.

Fast 30 Prozent der Neuwagen würden zudem weiterhin von den Herstellern oder ihren Händlern zugelassen, um anschließend mit starken Preisnachlässen in den Markt gebracht zu werden.

Über dieses Thema berichteten am 08. August 2017 Inforadio um 15:03 Uhr und tagesschau24 um 15:30 Uhr.

Darstellung: