Jerome Powell | Bildquelle: dpa

Von Trump nominiert Jerome Powell neuer Chef der US-Notenbank

Stand: 02.11.2017 20:57 Uhr

Der Jurist und Ex-Investmentbanker Jerome Powell soll neuer Chef der US-Notenbank Federal Reserve werden. US-Präsident Trump schlug den 64-jährigen Republikaner als Nachfolger für Amtsinhaberin Yellen vor. Das Signal: Alles soll beim Alten bleiben.

Stabwechsel bei der US-Notenbank: Die Fed soll künftig von dem langjährigen Direktor Jerome Powell geführt werden. US-Präsident Donald Trump nominierte den 64-Jährigen als Nachfolger der amtierenden Chefin Janet Yellen, deren Mandat Anfang Februar 2018 abläuft. Powell sei für die Führungsaufgabe bestens geeignet, engagiert und klug, sagte Trump.

Powells Berufung gilt als Signal geldpolitischer Kontinuität: Er hat als Direktoriumsmitglied alle geldpolitischen Entscheidungen der vergangenen Jahre mitgetragen. Der Republikaner dürfte somit als künftiger Chef der Notenbank den Kurs behutsamer Zinserhöhungen fortsetzen, falls er vom US-Senat bestätigt wird.

Powell soll FED-Chef werden
nachtmagazin 00:01 Uhr, 03.11.2017, Verena Bünten, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Konsensstifter für vernünftige Geldpolitik"

Der Jurist gilt als Kompromisskandidat, den Republikaner und Demokraten gleichermaßen akzeptieren können.

Im Fed-Direktorium ist Powell nach der jetzigen Chefin Janet Yellen der Dienstälteste: Er sitzt bereits seit 2012 im Führungsgremium der mächtigen Zentralbank. Powell hat dort als Direktor mit die Weichen dafür gestellt, dass die US-Wirtschaft nach der weltweiten Finanzkrise 2008/2009 mittlerweile wieder rund läuft.

Trump pries Powell bei einem gemeinsamen Auftritt im Rosengarten des Weißen Hauses als "starke" und "schlaue" Führungspersönlichkeit. In seinen bisherigen fünf Jahren bei der Fed habe er den "Respekt und die Bewunderung seiner Kollegen" erworben. Powell sei ein Konsensstifter für die vernünftige Geldpolitik, an die er glaubt.

"Nervtötend normal"

Powell kündigte seinerseits an, er wolle als Fed-Chef alles in seiner Macht stehende tun, um stabile Preise und ein Maximum an Beschäftigung zu erreichen.

Weggefährten beschreiben Powell als einen ruhigen, ausgleichenden Mann mit guten Manieren. Niemals würde er aufbrausen, Powell ist kein Spalter, eher ein Brückenbauer. Die "Washington Post" bezeichnete ihn als "nervtötend normal".

Powell bringt zwar im Gegensatz zu Yellen und ihren Vorgängern keinen Abschluss in Wirtschaftswissenschaften für den mächtigen Posten mit, verfügt aber über Berufserfahrung an den Finanzmärkten und im Regierungsapparat. Der studierte Jurist war als Investmentbanker und Abteilungsleiter im Finanzministerium tätig. Einige Jahre lang war er Partner der Anlagefirma Carlyle Group und machte in dieser Zeit ein zweistelliges Millionenvermögen.

Trump hätte auch die Möglichkeit gehabt, der von seinem Vorgänger Barack Obama ernannten Yellen eine zweite Amtszeit zu gewähren. Die Fed-Chefin hatte er im Wahlkampf noch hart attackiert. Seit seinem Amtsantritt fand Trump aber viele lobende Worte für sie.

Mit der Ernennung Powells bricht Trump mit einer Tradition: Bislang war es üblich, dass die US-Präsidenten die von ihrem jeweiligen Vorgänger ernannten Fed-Chefs im Amt belassen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 02. November 2017 um 20:00 Uhr.

Darstellung: