Kleine Coca-Cola-Flaschen stehen in einer mit Eis gekühlten Box. | Bildquelle: REUTERS

Coca-Cola verliert Markenstreit Keine Flasche mit Format

Stand: 24.02.2016 11:59 Uhr

Der Getränkeriese Coca-Cola ist mit dem Versuch gescheitert, eine bestimmte Flasche aus seinem Sortiment als Marke schützen zu lassen. Das Gericht der Europäischen Union (EuG) wies eine entsprechende Klage des Konzerns ab. Die Begründung: Die Flasche ist nichts Besonderes.

Von Sebastian Schöbel, ARD-Studio Brüssel

Da müssen die Flaschen-Designer von Coca-Cola wohl noch einmal ran: Der Versuch, die "Kontur-Flasche ohne Riffelung" in der gesamten EU als Marke zu schützen, ist vorerst gescheitert. Das Gericht der Europäischen Union (EuG) gab der zuständigen Prüfbehörde der EU Recht, die den Antrag von Coca Cola zuvor bereits abgelehnt hatte.

Im Kern ging es um die Frage, ob die moderne 0,3-Liter Coca-Cola-Flasche den gleichen Wiedererkennungseffekt hat wie die legendäre Glasflasche aus dem Jahre 1915. Mit ihrer geschwungenen Form und eingearbeiteten Riffelung gilt diese als eine der berühmtesten Produktverpackungen des 20. Jahrhunderts.

Andy Warhols Werk "Large Coca Cola" | Bildquelle: dpa
galerie

Legendäre Coca-Cola-Flasche: Auch Andy Warhol hat ihr ein Werk gewidmet.

Kein unverwechselbarer Charakter mehr

Coca-Cola wollte nun auch ein Nachfolgemodell der legendären Flasche schützen lassen. Sie ist heute meist aus Plastik, ähnlich geschwungen, hat aber keine Riffelung. Das Argument des Getränkekonzerns: Auch diese Flasche wird von den meisten EU-Bürgern als originäres Coca-Cola-Produkt erkannt, hat also einen eigenen, unverwechselbaren Charakter.

Doch das zuständige Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt der EU, bei dem alle Marken angemeldet werden müssen, sah das anders: Die Flasche sei schlicht nicht einzigartig genug, um als Marke geschützt zu werden, so die Prüfer. Das EU-Gericht sieht das genauso. Die neue Flasche sei nur eine Abwandlung des Originals und habe nichts, was sie signifikant von den Flaschen der Konkurrenz unterscheidet.

Coca-Cola kann gegen das Urteil allerdings noch Rechtsmittel einlegen. Und natürlich: Eine neue Flasche entwerfen.

Hinweis: In einer ersten Version des Artikels war die Rede von einer Patentanmeldung. Mehrere Leser wiesen uns darauf hin, dass das juristisch falsch ist: Es handelt sich um eine Markenmeldung. Wir haben die betreffende Stelle korrigiert.

Dieser Beitrag lief am 24. Februar 2016 um 11:33 Uhr auf NDR Info.

Darstellung: