schattige Gestalten

EU-Untersuchungsausschuss zu PanamaPapers Den Geldversteckern auf der Spur

Stand: 27.09.2016 14:19 Uhr

Die "PanamaPapers" haben im Frühjahr Licht in das Dunkel der Briefkasten-Firmen von Reichen und Mächtigen gebracht. Nun geht auch ein Untersuchungsausschuss des Europaparlaments der Frage nach, ob bei den Offshore-Geschäften gegen EU-Recht verstoßen wurde.

Von Karin Bensch, ARD-Hörfunkstudio Brüssel

Die erste Nachricht des Whistleblowers war kurz und klar, erinnert sich Bastian Obermayer von der Süddeutschen Zeitung: "Er sagte: 'Hallo, mein Name ist John Doe, sind Sie an Daten interessiert?'"

Das war vor etwa einem Jahr. Was folgt, ist eine der größten Enthüllungsaffären über Steuerhinterziehung, die es bislang gab. Die "PanamaPapers" umfassen rund 11,5 Millionen Dokumente. Ein Internationales Netzwerk von mehr als 400 Journalisten in rund 80 Ländern deckte auf, dass weltweit Milliarden an Steuergeldern am Fiskus vorbei geschleust wurden. Über die Kanzlei Mossack Fonseca in Panama. Eine Firma, die weltweit anonyme Briefkastenfirmen verkauft, mit deren Hilfe sich Geschäfte verschleiern lassen.

Wie das Geld der Reichen und Mächtigen verwaltet wird

Die Daten belegen, wie Großkonzerne, angeführt von großen Banken, Anwaltskanzleien und Vermögensverwaltern, die Besitztümer von Politikern, Fifa-Funktionären, Betrügern und Drogenschmugglern, aber auch von Milliardären, Prominenten und Sportstars in aller Verschwiegenheit verwalten. Genau dort wolle der Untersuchungsausschuss des Europaparlaments ansetzen, sagte der Vorsitzende Werner Langen von der CDU: "Wir haben den Auftrag zu untersuchen, in welcher Form die Kommission, die Mitgliedsstaaten und andere Autoritäten der Mitgliedsstaaten EU-Recht gebrochen haben."

Dabei geht es in erster Linie um Geldwäsche und Steuerhinterziehung. In den "PanamaPapers" tauchen weltweit über 500 Namen von Banken auf. Von ihnen haben etwa 30 einen Bezug zu Deutschland, sagt der Journalist Jan Strozyk vom Norddeutschen Rundfunk: "Von den wichtigsten zehn Vermittlerbanken waren vier aus Luxemburg, drei von den Kanalinseln, zwei aus der Schweiz und eine aus Monaco. Das ist nicht in Panama, das Ganze findet hier statt. Die Bankfilialen, in denen das stattfindet, sind in wenigen Flugstunden zu erreichen."

Mitglieder des EU-Untersuchungsausschusses zu den PanamaPapers. | Bildquelle: dpa
galerie

Mitglieder des EU-Ausschusses befragten als erstes Journalisten, die an den Enthüllungen über die PanamaPapers beteiligt waren.

Viele der Geschäfte sind nicht grundsätzlich illegal

Hier könnte der Untersuchungsausschuss des Europaparlaments ansetzen. Bei den Banken in der Europäischen Union. Doch die Schwierigkeit ist, dass viele der Geschäfte nicht grundsätzlich illegal sind. Die internationale Journalistenorganisation hat eine Liste auf ihrer Website. Auf dieser Liste stehen 24.178 Namen von Vermittlern, die sich in den PanamaPapers finden. Sie alle verfolgen alle ein Geschäftsmodell, dass uns allen mutmaßlich Schaden zufügt, sagt NDR-Reporter Stroyzk. "Ich glaube, eine Möglichkeit wäre, da einmal die Liste durchzugehen und die nacheinander hier einzuladen und zu befragen, wie sie denn ihr Geld verdienen."

Im Untersuchungsausschuss sollte es auch um die Whistleblower, also um Insider, die Missstände nach außen tragen, fordert der belgische Journalist Kristof Clerix vom Knack-Magazin. Ohne diese anonymen Informanten würden die Teilnehmer nicht hier sitzen und jetzt nicht über die "PanamaPapers" diskutieren, mahnt Clerix: "Bitte sorgen sie dafür, dass Whistleblower besser geschützt werden, damit sich in Zukunft mehr trauen, geheime Informationen preiszugeben", sagt der belgische Journalist.

Der Panama-Untersuchungsausschuss: Heute ist er gestartet, in einem Jahr soll er einen Abschlussbericht vorlegen. Dazwischen ist Zeit, Licht ins Dunkel der Steuerhinterziehung zu bringen.

U-Auschuss "Panama Papers" soll Licht ins Dunkel der Steuerhinterziehung bringen
K. Bensch, ARD Brüssel
27.09.2016 13:36 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 27. September 2016 um 13:22 Uhr

Darstellung: