Ein Arbeiter greift an Ventile einer Ölleitung auf dem Ölfeld Nihran Bin Omar im Irak | Bildquelle: dpa

Rohölpreis gestiegen OPEC drosselt Ölförderung stark

Stand: 13.02.2017 16:21 Uhr

890.000 Barrel weniger pro Tag: Die OPEC hat die Produktion von Rohöl im Januar noch stärker gedrosselt als vereinbart. Damit wollen die erdölexportierenden Länder den Rohölpreis in die Höhe treiben. Eine Strategie, die Wirkung zeigt.

Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) hat nach eigenen Angaben die Förderung von Rohöl noch stärker verringert als angekündigt. Im Januar sei die Produktion um 890.000 Barrel am Tag auf 32,1 Millionen Barrel gesunken. Ende 2016 hatte sich die OPEC auf ein tägliches Förder-Limit bis Mitte 2017 von 32,5 Millionen Barrel geeinigt.

Auch Nicht-Opec Staaten fuhren Produktion zurück

Allein Saudi-Arabien reduzierte die Ölförderung im Januar laut OPEC um 496.000 Barrel, gefolgt vom Irak und von Kuwait. Auch der wichtigste Nicht-OPEC-Staat Russland fuhr die Produktion im vergangenen Monat herunter - und zwar um 120.000 auf 11,2 Millionen Barrel täglich. Die OPEC und die Nicht-OPEC-Länder hatten sich im Dezember geeinigt, dass auch die Nicht-OPEC-Länder ihre Produktion kürzen.

Höchstes Niveau seit eineinhalb Jahren

Mit der Drosselung der Fördermenge will die OPEC den Ölpreis in die Höhe treiben. Dieses Ziel wurde nach Angaben der Organisation erreicht: Mit 52,4 Dollar pro Barrel sei der Referenzpreis im Januar auf das höchste Niveau seit eineinhalb Jahren geklettert.

Darstellung: