Niki Lauda | Bildquelle: dpa

Nach Niki-Insolvenz Firmengründer Lauda als Retter?

Stand: 15.12.2017 16:28 Uhr

Die insolvente Fluggesellschaft trägt noch den Namen ihres Gründers - nun verhandelt der Ex-Rennfahrer Niki Lauda über eine mögliche Rettung der Air-Berlin-Tochter Niki. Dabei drängt die Zeit: Bald laufen sonst die Start- und Landerechte aus, doch die Investorensuche könnte dauern.

Zur Rettung der insolventen Air-Berlin-Tochter Niki bleibt nur wenig Zeit. Es müsse binnen sieben Tagen eine Lösung gefunden werden, sagte Niki-Betriebsratschef Stefan Tankovits dem ORF. Andernfalls liefen die wichtigen Start- und Landerechte der Fluggesellschaft aus.

Doch die Investorensuche könnte noch einige Tage dauern, wie ein Sprecher von Insolvenzverwalter Lucas Flöther sagte.

Niki Lauda ergebt Vorwürfe gegen Lufthansa
tagesschau 12:00 Uhr, 15.12.2017, Michael Mandlik, ARD Wien

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Lauda, Ryanair und Thomas Cook als mögliche Interessenten

Derzeit wird ein Retter für die österreichische Fluggesellschaft gesucht. Firmengründer Niki Lauda hatte bereits Interesse angemeldet. Lauda traf am Morgen einer Sprecherin zufolge zu Gesprächen mit Insolvenzverwalter Lucas Flöther in Frankfurt ein. Lauda glaubt, dass eine Lösung gelingen kann. Seiner Aussage nach hänge nun alles von den Details eines möglichen Deals ab. Wichtigste Frage sei, wie viele Flugzeuge tatsächlich noch vorhanden seien, so der 68-Jährige. "Dann kann man den Preis bestimmen und wieder verhandeln." Lauda hatte Niki 2003 gegründet und war 2011 ausgestiegen.

Auch die Fluggesellschaft Ryanair hat Interesse an Niki angemeldet. Ryanair habe Kontakt mit dem Insolvenzverwalter bezüglich eines "möglichen Kaufs der verbliebenen Niki-Vermögenswerte" aufgenommen, hieß es in einer Mitteilung des irischen Konzerns. Ein Sprecher des Insolvenzverwalters wollte dies nicht kommentieren.

Logo Thomas Cook | Bildquelle: REUTERS
galerie

Der Reiseveranstalter Thomas Cook denkt über eine Übernahme nach.

Neben der irischen Airline und dem ehemaligen Rennfahrer denkt auch der Reiseveranstalter Thomas Cook über eine Übernahme nach. Eigentlich hatte die Lufthansa Niki übernehmen wollen. Das Unternehmen hatte sich dann aber gegen einen Kauf entschieden und führte kartellrechtliche Bedenken der Europäischen Kommission zur Begründung an.

Ersatzplätze für Passagiere

Die Air-Berlin-Tochter hatte in der Nacht zum Donnerstag den Flugbetrieb mit ihren 21 Maschinen eingestellt. Von der Pleite der Fluglinie sind rund 1000 Mitarbeiter betroffen. Rund 5000 Passagiere könnten in den kommenden zwei Wochen stranden. Für die meisten von ihnen gibt es nach Einschätzung des österreichischen Verkehrsministeriums aber genügend Plätze auf anderen Flügen.

Rückholaktion für Niki-Passagiere

Für Reisende, die ihren Flug direkt bei Niki gebucht haben, organisieren mehrere Fluggesellschaften für den Zeitraum bis 31. Dezember 2017 eine Rückholaktion nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz organisiert. Über die genauen Bedingungen informieren die beteiligten Airlines wie folgt:
 
Condor: über die Webseite www.condor.com und unter der Telefonnummer +49(0)180 6 767767.
Eurowings: über die Webseite www.eurowings.com und unter der Telefonnummer +49 (0)180 6 320 320
Germania: über die Webseite www.flygermania.com und unter der Telefonnummer +49(0)30 92033242
Lufthansa, Austrian Airlines, Swiss: über die Webseite www.lufthansa.com und unter der Telefonnummer +49 (0) 69 86 799 799  
TUIfly: über die Webseite www.tuifly.com und unter der Telefonnummer +49(0)180 6 000120
 

Über dieses Thema berichtete am 15. Dezember 2017 tagesschau24 um 10:00 und 11:00 Uhr.

Darstellung: