Mobiles Bezahlen bald auch in Deutschland? Wenn das Handy zur Kreditkarte wird

Stand: 04.03.2015 15:36 Uhr

Zahlen wir an der Ladenkasse demnächst mit unserem Handy - statt mit Karte oder Bargeld? Gut möglich. Denn die großen Smartphone-Anbieter wie Apple, Google oder Samsung bringen sich mit eigenen Bezahlsystemen in Stellung.

Von Marc Dugge, ARD-Hörfunkstudio Madrid, zzt. Barcelona

Jetzt geht es endlich los. Davon ist Jon White überzeugt. Der Brite kümmert sich beim Kreditkartenkonzern Visa um "Mobile Payment" - also ums Bezahlen mit dem Smartphone. "Wir sehen das Jahr 2015 als Wendepunkt. Die mobilen Bezahldienste werden mehr und mehr für eine breite Masse zugänglich, dank neuer Partner wie etwa Apple oder Samsung, und zwar in ganz Europa."

Wann man auch in Deutschland mit dem Smartphone bezahlen kann, darauf will sich der Visa-Manager nicht genau festlegen. Doch wie so viele geht auch er davon aus, dass die Mobile-Payment-Welle erst mal in den USA um sich greift - und vielleicht in den kommenden ein, zwei Jahren nach Deutschland schwappt.

Ein Kunde bezahlt mit Apple Pay | Bildquelle: AP
galerie

Bezahlen mit dem iPhone - in manchen US-Geschäften geht das jetzt schon.

Welche Strategie geht auf - die von Apple oder die von Samsung?

In den USA können Besitzer des iPhone 6 schon mobil bezahlen. Bei McDonalds oder Subway zum Beispiel. Möglich macht es Apple Pay, ein Bezahldienst, den das Unternehmen im September startete. "In das iPhone 6 hat Apple dafür einen bestimmten Chip eingelötet, den sogenannten "NFC". Durch ihn kann das Smartphone mit dem Kartenlesegerät kommunizieren - wenn es an den Kartenleser gehalten wird. Die Summe wird dann von der bei Apple hinterlegten Kreditkarte abgebucht."

Das Problem allerdings: Auch das Lesegerät muss über die "NFC"-Funktion verfügen. Das tun bislang aber die wenigsten. Eine Tatsache, die sich Samsung nun zunutze machen will. In Barcelona stellte das Unternehmen gerade seinen Apple-Konkurrenz-Dienst Samsung Pay vor.

"Wir glauben, dass ein Bezahldienst nur dann erfolgreich sein kann, wenn er überall möglich ist. NFC funktioniert gerade mal in zehn Prozent der Geschäfte. Deswegen haben wir Samsung Pay entwickelt. Damit können Sie auch überall da bezahlen, wo Kreditkarten oder EC-Karten akzeptiert werden." Ein großer Vorteil. Im Sommer soll Samsung Pay starten.

Auch bei Mobile Payment bleibt die Frage: Ist das sicher?

Google wiederum will mit Android Pay nachziehen - wie überhaupt keiner der großen Handykonzerne fehlen will, jetzt, wo der Wettbewerb der Anbieter voll entbrannt ist. "Der Smartphone-Markt in Europa ist ziemlich gesättigt. So konzentriert sich der Wettbewerbskampf nicht mehr so sehr auf die Geräte, sondern auf das, was man mit den Geräten machen kann", erklärt David Dechamps, der sich bei Mastercard um neue Bezahlformen kümmert. "Mobiles Bezahlen ist daher für die Hersteller strategisch sehr wichtig geworden.“

Profiteur des Wettbewerbs sei der Kunde, sagt Dechamps. Und natürlich auch die Kreditkartenunternehmen wie Visa oder Mastercard selbst. Sie pochen darauf, dass es sich um sichere Systeme handelt. Christian von Hammel-Bonten vom deutschen Mobile-Payment-Anbieter Wirecard sagt: "Die Lösungen, die wir im Markt haben, sind von Mastercard und Visa zertifiziert. Das gilt auch für die Komponenten. Die NFC-Sim-Karte, die Applikation, aber auch das Mobiltelefon als solches müssen gewissen Anforderungen entsprechen."

3D-Brillen und Computer-Uhren stehen im Fokus der Mobilfunkmesse
tagesschau24 16:30 Uhr, 04.03.2015, Wolfgang Bernert, DW

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kreditkartenunternehmen und Payment-Anbieter beschwören, dass das mobile Bezahlen mit dem Smartphone sicherer und transparenter sei als mit der herkömmlichen Kreditkarte. Doch schon gibt es Berichte über Betrugsfälle bei Apple Pay. Gauner haben dabei allerdings offenbar keine Smartphones geknackt, sondern Kreditkarten-Identitäten gestohlen - und die Banken überzeugt, die Kreditkarten für Apple Pay freizuschalten. Mobiles Bezahlen ist jedenfalls nicht nur ein großes Geschäft für die Handyhersteller und Kreditkartenanbieter, sondern auch für IT-Sicherheitsunternehmen.

Apple Pay, Samsung Pay, Android Pay - Wann zahlen wir mit dem Handy?
M. Dugge, ARD Barcelona
04.03.2015 15:05 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: