Interview

Fachkräftemangel in den MINT-Berufen "Alarmierende Abbruchzahlen"

Stand: 05.06.2012 12:32 Uhr

Mit einer Kampagne auf den Internetplattformen www.fachkraefte-offensive.de und www.make-it-in-germany.com will die Bundesregierung dem Fachkräftemangel in Deutschland entgegenwirken. Knapp 210.000 Fachkräfte - hauptsächlich aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, kurz MINT - fehlen in Deutschland zur Zeit. Zwar steigen die Studienzahlen, doch brechen viele ihr Studium wieder ab. Ellen Walther-Klaus von der Inititiave "MINT Zukunft schaffen" im Gespräch mit tagesschau.de

tagesschau.de: Warum fehlen so viele Fachkräfte in den MINT-Berufen?

Ellen Walther-Klaus: Wir haben in den letzten Jahren gelernt, dass die Fachkräftelücke in Deutschland im wesentlichen eine strukturelle Lücke ist. Diese wird zwar durch die gute Konjunktur immer wieder überlagert, aber sie ist vor allem demografisch bedingt, das heißt wir haben eine Abnahme von Schülerzahlen und es scheiden mehr Ingenieure aus dem Beruf aus, als zur Zeit hineinkommen. Und dieses strukturelle Problem müssen wir lösen.

alt Sendungsbild

Zur Person

Ellen Walther-Klaus ist Geschäftsführerin der Initiative "MINT Zukunft schaffen". Ziel ist es, mehr junge Menschen für die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu gewinnen und sie bei Karriereentscheidungen zu beraten. MINT arbeitet zusammen mit Kommunen, Forschung und Industrie.

tagesschau.de: Es gibt aber auch positive Zahlen. Es fangen wieder mehr Schulabgänger in den MINT-Fächern mit einem Studium an. Heißt das der Fachkräftemangel ist bald überwunden?

Walther-Klaus: Es gibt erste, positive Signale, die Studienzahlen haben zugenommen. Doch es gibt auch leider auch erste negative. An einigen Universitäten sind die Abbruchzahlen in den MINT-Fächern, vor allem in den Ingenieurs-Studiengängen, alarmierend wieder über 50 Prozent gewachsen. Das heißt wir müssen sehr viele Anstrengungen unternehmen, alle Schüler, auch grade die jungen Leute die in den Übergangssystemen sind, in der Jugendarbeitslosigkeit, zu motivieren sich ausbilden zu lassen.

"Wir müssen sehr viel Aufklärungsarbeit leisten"

tagesschau.de: Warum brechen denn so viele diese Studiengänge ab?

Walther-Klaus: Sowohl die Berufsausbildungs- als auch die Studienabbrecher geben, neben Mathematik, als einen der Hauptpunkte die Erwartungen an einen Beruf nach der Ausbildung, nach dem Studium, an. Das rührt daher, dass diese jungen Leute häufig gar nicht wissen, welche Möglichkeiten sie haben. Von den 380 Ausbildungsberufen, die wir haben, kennen junge Menschen, vor allem Mädchen, vielleicht maximal 10 Prozent. Selbst wenn sie einen Beruf kennen, kennen sie oft das Berufsumfeld nicht. Welchen ähnlichen Ausbildungsberuf kann ich ergreifen, wenn ich meinen Wunschberuf nicht bekomme. Was ist ähnlich und würde mich motivieren etwas anderes zu machen. Ich denke, wir müssen da sehr viel Aufklärungsarbeit leisten und das muss auch in den Schulen und in den Studiengängen passieren.

Merkel berät mit Wirtschaftsverbänden und Gewerkschaften über Fachkräftemangel
tagesschau 20:00 Uhr, 05.06.2012, Oliver Mayer-Rüth, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: