Warnstreiks bei VW in Zwickau

Warnstreiks in der Metallindustrie Zehntausende demonstrieren für fünf Prozent

Stand: 29.04.2016 13:36 Uhr

"Give me five" - "Gib mir fünf" steht auf den Transparenten der IG Metall. Zehntausende Metaller haben die Arbeit zeitweise niedergelegt, um mit den Warnstreiks ihrer Forderung nach fünf Prozent mehr Geld Nachdruck zu verleihen. Die Arbeitgeber bieten nicht mal die Hälfte.

Zehntausende Metaller haben deutschlandweit die Arbeit niedergelegt, um mit Warnstreiks ihrer Forderung nach mehr Geld Nachdruck zu verleihen. Die Gewerkschaft IG Metall fordert für die rund 3,8 Millionen Beschäftigten in der Branche fünf Prozent mehr Lohn. Die Arbeitgeber hatten zuletzt 2,1 Prozent mehr Geld in zwei Stufen über zwei Jahre angeboten - plus eine Einmalzahlung von 0,3 Prozent. Am Donnerstag war die dritte Verhandlungsrunde ohne Ergebnis geblieben.

Warnstreik der IG Metall
galerie

Mit "Give me five" unterstreichen die Metaller ihre Forderung nach fünf Prozent mehr Geld.

Schlag Mitternacht ging's los

Mit Ablauf der Friedenspflicht um Mitternacht begannen dann die ersten Streiks und Kundgebungen. In Nordrhein-Westfalen legten nach Gewerkschaftsangaben über 4000 Beschäftigte die Arbeit nieder. In Norddeutschland streikten in der Nacht mehr als 3000 Beschäftigte. Auch erste Kundgebungen gab es in der Nacht, so bei Ford in Saarlouis, wo auch IG-Metall-Chef Jörg Hofmann als Redner dabei war. Hier nahmen nach IG-Metall-Angaben etwa 3000 Menschen teil, darunter auch Mitarbeiter aus nahe gelegenen Betrieben.

Vor dem Audi-Standort in Ingolstadt versammelten sich demnach rund 5000 Beschäftigte, die in der Nachtschicht für insgesamt zwei Stunden ihre Arbeit niederlegten. Laut Gewerkschaft konnten deshalb rund 250 Autos nicht wie geplant fertig produziert werden. Weitere Aktionen fanden bei ThyssenKrupp in Dortmund, bei Daimler in Düsseldorf sowie bei Airbus im bayerischen Donauwörth statt. Die IG Metall in Baden-Württemberg erwartet heute insgesamt mehr als 40.000 Teilnehmer aus über 150 Betrieben.

Bundesweite Warnstreiks von IG Metall
tagesschau 20:00 Uhr, 29.04.2016, Thomas Schoor, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Streikplan für die ersten beiden Maiwochen steht

In den kommenden beiden Wochen soll es laut IG Metall zu mehreren Streiks kommen - der Plan für den Südwesten Deutschlands sei bereits bis Mitte Mai ausgearbeitet. Allein in Bayern sind bis zum 5. Mai Angestellte in mehr als 100 Betrieben dazu aufgerufen, kurzzeitig ihre Arbeit niederzulegen. Die Gewerkschaft kann in Unternehmen zu Streiks über 24 Stunden aufrufen. Für Ausstände, die länger dauern, wäre eine Urabstimmung nötig. Zuletzt hatte es in der Metallindustrie 2002 unbefristete Streiks gegeben.

Die Verhandlungen in der Branche werden je nach Tarifbezirken voraussichtlich ab dem 10. oder 11. Mai fortgesetzt. Die Arbeitgeber verweisen auf die Risiken in der Weltwirtschaft und warnen, die Unternehmen investierten mehr und mehr im Ausland wegen des aus ihrer Sicht hohen Tarifniveaus in Deutschland. Die Gewerkschaft begründet ihre Forderung mit dem Gewinnwachstum in den Unternehmen und der soliden Konjunktur, die mit höheren Löhnen über mehr Kaufkraft weiter angekurbelt werden müsse.

Darstellung: