David Cameron und Angela Merkel in Davos | Bildquelle: dpa

Rede in Davos Merkel vermeidet Streit mit Cameron

Stand: 24.01.2013 17:49 Uhr

Offener Streit in Davos nach Camerons EU-Rede? Keine Spur. Zwar gab es erneut Kritik an Camerons Position, doch die Bundeskanzlerin wählte beim Weltwirtschaftsforum eine andere Strategie: Merkel ging auf den Briten zu - vor allem beim Thema Wettbewerbsfähigkeit und dem Ruf nach Reformen.

Von Axel Weiß, SWR, zzt. Davos

Wie geht es weiter mit Europa? Diese Frage hat den Tag in Davos beim Weltwirtschaftsforum geprägt - vor allem nachdem gestern der britische Premier David Cameron ein Referendum zur EU bis 2017 angekündigt hatte.

Am Vormittag sprach Cameron in Davos - und auch wenn er seine Vorstellungen über einen möglichen EU-Austritt Großbritanniens nicht detailliert wiederholte, in einem Punkt war er glasklar: "Ich würde sagen, Großbritannien ist ein großer europäischer Mitspieler überall da, wo Europa handeln muss. Stärkung des Wettbewerbs, Kampf gegen Terrorismus, Kampf gegen den Klimawandel - wir sind dabei. Das ist die Sorte von politischem Handeln, das wir brauchen. Aber eine zentralisierte EU, nicht für mich, nicht für Großbritannien."

Merkel übt in Davos dezente Kritik an Cameron
tagesthemen 22:15 Uhr, 24.01.2013, Natalia Bachmayer, ARD Berlin, zzt. Davos

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Reaktionen auf Camerons Auftritt fielen in Davos eher verhalten aus. Die dänische Premierministerin, Helle Thorning-Schmidt, hielt Camerons Plädoyer für einen freien Markt die soziale Marktwirtschaft als einen gemeinsamen europäischen Wert entgegen. Man müsse bei allem Sparen auch die Armen mitnehmen. Der niederländische Premierminister, Mark Rutte, forderte, die Staaten ohne Euro wie Großbritannien oder Schweden eng an die Eurozone zu binden. Man müsse zusammenhalten.

Vor allem bei Camerons Forderung nach Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit gab es Zustimmung. Auch bei Bundeskanzlerin Angela Merkel, die ansonsten auf Camerons Haltung gegenüber der EU kaum einging. "Beim Thema Wettbewerb haben wir noch nicht den Zustand erreicht, dass man Entwarnung geben kann. Aber es ist sehr viel passiert in Europa."

Cameron und Merkel für wettbewerbsfähige EU
A. Weiß, SWR, zzt. Davos
24.01.2013 16:59 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Immer wieder forderte Merkel in ihrer Rede, Europas Unternehmen wettbewerbsfähiger zu machen, um auf dem Weltmarkt zu bestehen. "Wir dürfen unseren europäischen Binnenmarkt nicht nur aus der internen europäischen Perspektive anschauen, sondern wir müssen dafür sorgen, dass wir global schlagkräftige Akteure in Europa haben. Und zwar als Unternehmen, die auch weltweit agieren können."

Kein Aktionismus

Überschüsse in der deutschen Leistungsbilanz verteidigte Merkel. Sie lobte auch das Zusammenwirken von Unternehmen und Arbeitnehmern in Deutschland. "Wenn wir uns in Europa bei den Lohnstückkosten genau beim Durchschnitt aller europäischen Länder treffen, dann wird Europa nicht mehr wettbewerbsfähig sein. Das kann nicht das Ziel unserer Bemühungen sein." Deswegen seien Überschüsse in den Leistungsbilanzen zum Teil auch Ausdruck einer guten Wettbewerbsfähigkeit. "Die dürfen nicht nicht aufs Spiel setzen."

Kommentar - Cameron versus Merkel
H.-J. Maurus, ARD Zürich zzt. Davos
24.01.2013 15:47 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Die Bundeskanzlerin sah Europa insgesamt auf einem guten Weg, warnte aber vor kurzfristigem Aktionismus. Sie warb dafür, den Strukturreformen in Europa drei, vier Jahre Zeit zu geben, um richtig greifen zu können. Bis sie richtig wirkten, müsse man dafür sorgen, dass die politische Situation nicht eskaliert und instabil wird. Bei einer Jugendarbeitslosigkeit, die etwa derzeit in Spanien 60 Prozent betrage, müsse man gegebenenfalls auch über Überbrückungsmaßnahmen nachdenken.

Merkel forderte außerdem mehr bilaterale Freihandelsverträge, auch mit den USA. Und sie will die Schattenbanken auf dem nächsten Gipfel der G20 diskutiert sehen. Eine weitere Finanzblase dürfe es nicht geben. Die gleichen Fehler noch einmal zu machen, dafür hätten die Menschen kein Verständnis.

Korrespondent

Axel Weiß (Foto: Simon Zimbardo) Logo SWR

Axel Weiß, SWR

Darstellung: